Wahl zum Völkeraufseher

Ungewöhnlich, gar außergewöhnlich ist dieses Treffen, welches sich hier gerade in Praag abspielt.
Als dreister Lügner würde man abgestempelt werden, erzählte man jemanden davon. Aber seit versichert, es entspricht alles der reinen Wahrheit! Aber schaut selbst.

In mitten der schwer ramponierten Stadt Praag, welche nach so vielen Kämpfen einen Trümmerhaufen gleicht, ist von der Straße aus das schimmern eines Feuers durch eines der Fenster eines schwer mitgenommenen Hauses zu erkennen.
Möglicherweise oder auch nicht, war es einmal ein Festsaal welcher in dieser Nacht zum letzten Mal hell erleuchtet wird, bevor auch der Rest von ihm zusammenbricht.
Inmitten dieses Saals sind sechs lange Eichenholztische kreisförmig aufgestellt. Es ist ungewöhnlich ruhig daran. Kein Klirren aufeinandertreffender Waffen oder Kampfgeschrei erhalen den Saal. Was gerade in dieser einmaligen Situation ein Ding der Unmöglichkeit darstellt.

In dem Saal sitzen an jeden Tisch etwa ein dutzend Krieger eines jeden bedeutsamen Volkes unserer Welt. Zwerge, Menschen, Chaosanhänger, Dunkelelfen, Hochelfen und Grünhäute, die Orks haben sogar einige Goblins bei sich. Es kann nicht oft genug erwähnt werden, das keine Waffen gekreuzt werden.

Ein Treffen wie es gerade abgehalten wird, ist wahrlich nur hier möglich.
Den Menschen liegt nichts daran, dass die vom Chaos gezeichneten Babaren des Nordens ins Herzland des Imperiums vordringen, haben diese es wohl noch nie betreten und so soll es auch bleiben.
Die Krieger des Nordens haben sicher nichts dagegen, es in ihrer Chaoswüste statt finden zu lassen. Aber sicher hat niemand aus den anderen Völkern Interesse an Klauen statt Händen.
Die Hochelfen möchten nicht, dass die von dunklen Göttern getriebenen Dunkelelfen ihr Land betreten und ganz ähnlich verhält es sich auch umgekehrt.
Ins Weltrandgebirge würde es wohl niemand schaffen, der kein Zwerg ist, sind doch auf einen jeden bis auf die Menschen hier viele Grolle geladen und ein Tilgen dieser zu verlockend.
Den Orks ist es wohl egal, Hauptsache es wird Bier und was zum Futtern aufgetischt. Also kann es auch nicht in ihren Besetzten Gebieten statt finden.

Einige Zeit verstreicht, jede Rasse bleibt für sich. Die Menschen, Dunkelelfen und Chaosanhänger trinken einige Krüge Bier und beraten sich, am Tisch der Grünhäute fließt nicht weniger Bier.
Jedoch herrscht dort wildes Treiben. Jeder springt kreuz und quer, läuft über den Tisch und macht gerade das, was er gerade hier nicht tun sollte.
Einer der Goblins wedelt mit einer Karte seinen Boss vor dem Gesicht herum, welche ständig verhindert das er sein Krug zum Maul führen kann. Der Kleine ist völlig aus dem Häuschen, springt auf und ab, so das er nicht mit zu bekommen scheint, das er den Ork immer mehr reizt.
Bis es zum unausweichlichen kommt. Der Boss brüllt den Goblin mit weit aufgerissenen Maul laut an, holt mit dem Krug in seiner Hand weit aus und drischt diesem dem Goblin mitten ins Gesicht.
Dieser segelt weit nach hinten davon und rutscht noch einige Meter weiter über den Boden. Auch später könnte man ihn dort noch eine ganze Weile beobachten, wie er mit schmerzverzerrten Gesicht versucht sich Pilze in die krumme Nase zu stopfen, in Hoffnung damit die Blutungen stoppen zu können.

Gegenüber der Grünhäuten, in sicherer Entfernung also, sitzen die Zwerge, welche so viel trinken wie alle anderen in dieser Zusammenkunft zusammen.
In ihrer Ecke ist es am ruhigsten. Zu sehr sind sie doch damit beschäftigt ihre Blicke auf die Nachbartische zu werfen. Es scheint als versuchten sie mit ihren Blicken ein wahres Blutbad anzurichten.

Die Hochelfen tuscheln leise miteinander. Immer wieder spritze einer von ihnen etwas Wasser in die Luft, welches den Raum nach Rosen riechen lässt.

Stiller wird es als jemand aus der Reihe der Dunkelelfen aufsteht und langsam in die Mitte tritt.
Er mustert alle kurz, füllt mit einen langen Atemzug seine Lungen mit Luft und will gerade mit seiner Ansprache beginnen, als er auch schon unterbrochen wird.
Einer der Zwerge kam seinen Worten zuvor und meint nur knapp „Machen wat kurz Spitzohr, neh!“. Er erntet einiges Gelächter und nickende Zustimmungen.

Der Elf schaut den Zwerg kurz böse an und führt sein Ritual erneut durch, holt tief Luft und beginnt zu sprechen: „Es freut mich das ihr alle auf meine Einladung tatsächlich erschienen seit.“
Der Großteil des Raumes stöhnt laut vor Langerweile und Missbilligung auf. Die ersten Worte des Elfs genügten um zu erahnen, das es wohl eine längere Rede werden würde.

So kam es dann auch. Er spricht von großen Völkerschlachten, Bündnissen, Diskussionen, Wortgefechten, die Wortkunst einiger Völker sich immer neue Beleidigungen auszudenken, der Entwicklung der Welt in den letzten Jahren und zu guter letzt über die Freude die es ihm bereitet hat, mit den verschiedenen Völkern zusammen zu arbeiten. „So wird es Zeit das ein neuer meinen Platz einnimmt und hoffentlich mit genau so viel Leidenschaft sein Werk vollbringen wird.“, endet er seine Rede.

Niemand sagt etwas, niemand scheint es zu kümmern was er gerade gesagt hatte oder gar zugehört hat. Bis auf die Dunkelelfen welche Laut Beifall klatschen und ihre Weingläser auf ihren Gefährten erheben.

„Verdammte Milchgesichter! Nich mal den Schmalaugn passte dad wat der labert, schaut nur wie die da in ihrn langn weißn Röckn dumm ausa Wäsche schaun.“, murmelt einer der Zwerge seinen Gefährten zu.

Der Elf geht nun von Tisch zu Tisch und reicht jeden Volk ein Stück leeres weißes Papier. „ Wie bereits ausführlich Erklärt, schreibt bitte auf den Zettel welches Volk in Zukunft den Völkeraufseher stellen soll. Jedes Volk hat nur eine Stimme. Außerdem ist zu beac…“. „Schnautze Langohr!“, ruft einer der Orks laut in den Raum, welche den Elfen verstummen lässt. Er sog begierig die Zustimmung der anderen ein und reicht seinen leeren Zettel an den Goblin mit den Pilzen in der Nase neben sich weiter.

Jedes Volk schreibt einen Name auf den Zettel, faltet ihn und gibt ihn an dem Elf zurück. Als alle fertig sind schüttelte er die Beutel mit den Zetteln einmal kurz durch, greift nach einen Stück Papier darin und entfaltet diesen. „Chaos“ sagt er und greift erneut in Beutel. „Dunkelelfen“, „Zwerge“, ein jedes Volk scheint sich selbst aufgeschrieben zu haben, was nicht wirklich eine Überraschung darstellt.

„Hochelfen“, er greift zum nächsten, fragend blickt er mit dem Zettel in der Hand zu den Grünhäuten und ließt vor „Goblins“.
Brüllend blickt der größte unter den Orks nach unten zu dem Goblin mit den Pilzen in der Nase. Holt weit mit seiner Faust aus und verpasst dem Kleinen erneut mit aller Kraft eine ins Gesicht.
Diesmal fliegt er sogar noch einen guten Meter weiter und auch der Aufschrei des Goblins ist wesentlich lauter als zuvor.
Diesmal wird er das Bluten seiner Nase wahrscheinlich nicht so einfach stoppen können! Die Zwerge scheinen das urkomisch zu finden und prosteten den Ork und den blutenden Goblin zu, welchen sie ihre Lacher zu verdanken haben.

Als wieder Ruhe eingekehrt ist, macht der Elf weiter und greift nach dem letzten Zettel. „Diese letzte Stimme wird alles entscheiden!“, murmelnd setzt er hinzu „Hoffentlich!“. Er entfaltet ihn und ließt laut „Hochelfen“ vor.

Die Zwerge springen direkt auf und greifen nach ihren Waffen! Die Grünhäute machen es ihnen gleich. Ihr Boss zerhackt vor lauter Zorn direkt den Eichentisch in zwei. Die Goblins zielen mit ihren gespannten Bögen hin und her, ohne wirklich zu wissen auf was sie ihre Pfeile richten müssen.
Der Zorn aller wurde entfacht, bis auf die Hochelfen die sich gegenseitig beglückwünschen und einen von ihnen Achtungsvoll auf die Schultern klopften.

Aus der Aufgebrachten Menge heraus erhebt der Elf erneut die Stimme “Die Wahl wurde getroffen. Damit wird Idrinth aus den Reihen der Hochelfen neuer Völkeraufseher werden!“.

Aber seine Worte interessieren niemanden.
Jeder bezeichnet die anderen Völker als Betrüger. Am meisten aber, zweifeln die Zwerge diese Abstimmung an. Werfen sie dem Elf Idrinth Betrug vor.
Hatte er mit doch mit seinen abscheulichen Reizen die ganze Zeit die Menschen beeinflussen, die gerade in diesen Dingen sehr widerstandlos sind.
Da mussten sie diese Elfin ja die wählen. Alles Betrug und Zauberei, so behaupten es die Zwerge. Idrinth schritt nun langsam auf sie zu und beteuert er sei ein Mann und wie solle er so die Krieger der Menschen mit seinen Reizen beeinflussen. Für die Zwerge aber ist das alles Erlogen und betrogen, sehen sie doch eindeutig, dass sie eine Frau ist.
ies beteuern sie immer und immer wieder. Alles seih Betrug, ein wenig mit den Elfenbrüsten zu wackel und Bein zu zeigen, meinen sie.

Sollte sich diese Diskussion irgendwann klären, bliebe noch das Rätsel wie sie alle aus den Saal kommen würden, ohne vor der Tür direkt aufeinander los zu gehen…

Barrli Stahlfaust
Ein Zwerg auf Abenteuerquest
barrli.wordpress.com

Bilder von Medulla
Eine Prüfung des Rabengottes

Related Posts:

13 Kommentare
  1. Lazznotz sagt:

    Hey, wea hat da Wahl vaschmull`t. Wenn iha eina da Wahl vaschumml´n tut, izz mia daz!

  2. Florea sagt:

    Laznotz said

    Hey, wea hat da Wahl vaschmull`t. Wenn iha eina da Wahl vaschumml´n tut, izz mia daz!

    Dann hoffe ich mal das du nicht demnächst die Pilzaznei benötigst

  3. Kracknir sagt:

    „Machen wat kurz Spitzohr, neh!“

    als ich dass lies wusste ich genau dass es ein werk von barrli ist 😛

    ich will dass teil im wälzer des wissens!

  4. Barrli sagt:

    Nehn Werk ohne dad och nur en Tropn Blut jeflossn is… war wat völlig neued von mir un jarnich so einfach!
    Joar man sagt dad Jeschick meina tipnden Finga is einzigartig und kann aus tausnden Schriftstückn herausjedeuted werden.

    :p

    Nächste mal lass ik den Gobo erschlagn!

     

    edit:

    Did wäre mal wieda Zeit für nehn Kurzgeschichtnwettbewerb! (auch wenn es sicher nur neh Hand voll Teilnehma jibt)

  5. Idrinth sagt:

    Barrli said

    Did wäre mal wieda Zeit für nehn Kurzgeschichtnwettbewerb! (auch wenn es sicher nur neh Hand voll Teilnehma jibt)

    Sei mir nicht böse, aber der wird etwas warten müssen, ich hab jetzt schon keine Idee, woher ich noch Zeit bekommen soll.

  6. Lazznotz sagt:

    Ich währe dabei. lachen

  7. Barrli sagt:

    Kene sorge unjeschickta tolpatschiges Spitzohr, wir wissn doch dada zwei linke Hände habt und damit nur Duftwassa versprün könnt. Kenna dachte daran dir, einen Langohr, etwas derartiges auf zu brumen, was deinen Horizont übasteigt… Dad sollte nehn Dawi in die Hand nehmen!

    (Oder anders gesagt: Ich weis doch das du alle Hände voll zu tun hast :> War ja auch keine Aufforderung oder ähnliches. Habe es schlicht in die Runde geworfen in der Hoffnung es findet sich ein freiwilliger der das Ruder in die Hand nimmt)

    Sinwa schonmal drei Schreiba! (Sicha macht die Haknnase Chatog och mit, auch wenn kena sein Gekrakl lesn kann!)

     

    Ik hoffe jeder weis wer der verkakte klene Grünling mit den Pilzn ina Nase is!

  8. Chotag sagt:

    da Barrli Stump’n iz ain lidalicha Razzizt!
    Sainä Mama muzz’n Spizoa inz Laga gelad’n hab’n alze daz Stump’n gezäugt hab’n.

    Auazdäm wüad iach mia nia ai’n Orkilain zo aufdräng’n jäda waiz doch, daz ze mär Muzkl’n alz Färstand hab’n tu’n, zo wia da Stump’nz au. Iz halt daz Krppzäuch fon da Grünhäut’n nua dazu da, da Stump’nz wäch zu mosch’n un‘ nix annaräz.

    Un‘ üabahubt, da Spizor’nz zin‘ da Maizta där Lügä, da Indrint Spizoa hat sichaliach betrog’n! PFUI! Sach iach hia nua!

  9. Idrinth sagt:

    Betrügen haben Asur nicht nötig, unser unübertroffenes Wissen, unsere Weisheit und unser natürlicher Charme zwingen die meisten niederen Kreaturen bereits dazu, uns als überlegen anzuerkennen.

    Diejenigen, die nicht intelligent dazu sind, erkennen spätestens die Überlegenheit unserer Schwertkunst. 

  10. Chotag sagt:

    Iach muzz mia korrigir’n!
    Iach hab üabazä’n daz da Spizor’nz niach nua ain Maizta da Lüga zin‘, da Spizor’nz glaub’n diz’n Schaiz selba un‘ lügan dahär nich. Da Spizor’nz zin‘ Maizta da Sälbztübaschäzung, wia Indritdingz zo schön bewaiz’n tut hia.

    Wia da Stump’nz zin‘ da Spizor’nz, ain auzstärb’ndäz Folk. In ain paar Jar’n zin‘ ze wäch, zo wia da Inzl fon da Spizor’nz wän da Magia färzag’n tut.

    Zum Schluzz wiad äz nua noch da Grünhäutä gäb’n un‘ da Kaozmänsch’nz. Dan wiad da Bästimung fon da Gobboz einträff’n un‘ wia wärd’n da Kaoz zurüackdräng’n un‘ äz schaff’n woa da Mänsch’nz, Stump’nz un‘ Spizor’n färzag’n wärd’n.

  11. Panzerkasper sagt:

    Nur ein Elf zieht mit einem Zahnstocher in den Krieg und nennt es Schwert!

  12. Idrinth sagt:

    Panzerkasper said
    Nur ein Elf zieht mit einem Zahnstocher in den Krieg und nennt es Schwert!

    Nun, selbst ein elfischer Zahnstocher ist mehr wert, als eine eurer Schwerter…

  13. Janolas sagt:

    Idrinths Kommentar habe ich gar nix hinzuzufügen, außer

    Barrli – hast wieder schön geschrieben!

    Panzerkaspar – ich möcht Dich gerne mal wieer vor meinem Bogen sehen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

 

Zum Anfang springen 

Copyright © 2010 - 2020 WAAAGH.de | WordPress | powered by Xtreme One | Anmelden

© 2011 Games Workshop Limited. All Rights Reserved. Games Workshop, Warhammer, Warhammer Online, Age of Reckoning, and all associated marks, names, races, race insignia, characters, vehicles, locations, units, illustrations and images from the Warhammer world are either ®, ™ and/or © Games Workshop Ltd 2000-2008. Used under license by Electronic Arts Inc. All Rights Reserved. EA, the EA logo, Mythic Entertainment, Public Quest and Realm vs. Realm are trademarks or registered trademarks of Electronic Arts Inc. in the U.S. and/or other countries. All other trademarks are the property of their respective owners.

Die Nutzung dieser Seite setzt zum Teil Cookies voraus. Durch die Nutzung wird dem Setzen von Cookies zugestimmt. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen