Kolumne: Die Zielgruppe der Kern (des Problems)

Regelmäßigen Lesern dieser Seite ist vielleicht bereits aufgefallen, dass ich, als Seitenbetreiber, sehr wenige Kolumnen schreibe. Dies hängt mit meiner Auffassung zusammen, dass ich durch anderweitige Texte bereits zur Genüge meinen Stempel in Diskussionen aufdrücke und nicht das einzig vorherrschende kommunikative Element sein möchte, denn dies würde dem Gedanken einer Community-Plattform entgegen stehen.

Heute breche ich mit dieser Regel ausnahmsweise um einen Einblick darin zu geben, was meiner Meinung nach der Grund für eine Vielzahl der Diskussionen ist. Dabei liegt mein Fokus nicht darauf WAR oder gar Mythic zu verteidigen, sondern einmal ungeschönt meine Gedanken und Gefühle zu aktuellen Entwicklungen zu teilen.

Die Ursache und Lösung der meisten Konflikte ist im Kern die Kommunikation. Wir sprechen über ein Thema, weichen dabei in den Interpretationsschemata voneinander ab und reden damit sprichwörtlich aneinander vorbei. Der Weg aus der Misere ist es, einen Schritt zurück zu gehen, die eigenen sorgfältig einstudierten Verhaltensmuster zu hinterfragen, den Fehler in der routinierten Denkweise zu finden und darauf das argumentative Kartenhaus Schicht für Schicht neu aufzubauen.

Ich habe in der Vergangenheit viel über Warhammer Online, ein Begriff der seit Ankündigung von Wrath of Heroes als Bezeichnung für eine IP und nicht mehr als Titel für nur ein einzelnes Spiel Verwendung findet, nachgedacht und bin nach wie vor – und das auch nach ungezählten Beleidigungen und verbalen Exorzismen – der Auffassung, dass die Aussage eines Spielers in ihrem kleinsten Kern ein Fünkchen Wahrheit in sich trägt. Aus diesem Grund wird im unternehmerischen Umfeld auch immer wieder betont, dass man seine Kunden (in unserem Fall die Spieler) ernst nehmen muss. Der Film „Inception“ hat uns gelehrt, dass der kleinste Teil eines Gedankens ein Gefühl ist, welches über die Zeit reift und wächst. Was aber ist das Gefühl hinter einer Vielzahl der Meinungen von WAR-Spielern die auf Wrath of Heroes oder gar den kommenden Release von Star Wars: The Old Republic, beides Spiele bei denen Electronic Arts als Publisher fungiert, schauen?

Sorge – Angst – Frustration

Man muss kein Raketenwissenschafter sein um zu sehen, dass irgendetwas bei WAR schief gelaufen ist. Dabei bitte ich um Verständnis, dass ich mir jetzt einfach die tausendfach wiederholten Analysen, welche nach all den Jahren bereits den Status einer Binsenweisheit erreicht haben, erspare und in der Gegenwart beginne.

Schaut man als Spieler auf die Patch Notes – man nehme sich dazu irgendeine Version ab 1.4.1 – dann fällt einem zwangsläufig auf, dass unnötige Extras dabei überproportional vertreten sind. Mal ganz im Ernst: Natürlich habe ich mir bisher jede erwerbbare Kontofreischaltung gekauft. Das geschieht aus dem Antrieb eines Sammlers heraus und ich bin in der glücklichen Situation, über jedes bisher erhältliches Goodie auf meinem Benutzerkonto zu verfügen. Wenn ich jedoch einen Schritt zurück trete und über die monetäre Investition für das kommende Personality Pack 3 nachdenke, muss ich mich zwangsläufig Fragen, was um alles in der Welt mich dazu veranlasst 10 EUR für etwas auszugeben, das teils verbuggt ist, im PvP verschwindet und im Zweifelsfall in der Masse untergeht.

Zu dieser Erkenntnis gekommen mache ich mich weiter auf die Suche nach Gründen für meine Motivation und ich bekomme Angst vor mir selbst. Was zur Hölle reitet mich eigentlich Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat und – das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen – Jahr für Jahr in dieses Spiel einzuloggen, dort Geld auszugeben und den immer gleichen Abläufen zu folgen? Zwangsläufig muss man bei solch einer Betrachtungsweise Frust entwickeln, welcher sich irgendwann alles überlagernd im Kopf festsetzt.

Die Routine in der Tieflandebene

Lange Zeit sollte diese Abhandlung im Kern die Aussage tragen, dass WAR zu flach ist und nur aus diesem Grund überhaupt Ängste innerhalb der Spielerschaft entstehen können, dass es durch Wrath of Heroes ersetzt werden könnte. Jedoch würde ich mich mit solch einer Aussage selbst Lügen strafen. Ich glaube nicht das WAR zu oberflächlich ist – natürlich: mit einem Dark Age of Camelot oder gar einem Sandbox-Game wie EVE kann man die Spielmechanik nicht vergleichen, aber es ist für seine Zielgruppe, den MMO-Spieler 1.5, konzipiert und muss damit andere Bedürfnisse erfüllen – ein Balanceakt zwischen Geschwindigkeit (sowohl wörtlich als auch konzeptionell) und Komplexität.

Das Problem ist die Routine die sich einstellt. Eigentlich sollen Spieler durch die immanente Karotte, welche an einem Stock vor ihren Augen aufgehängt wird, das Blickfeld des Spielers einschränken und ihn voran treiben. Diese Karotte ist die Versinnbildlichung des Ziels, welches ein Spieler vor den Augen haben soll. Lange Zeit war das endgültige Ziel die Erlangung des maximalen Rufrangs – 80 – hatte man es erreicht, durfte man sich groß und übermächtig fühlen und gemeinsam mit einer Elite in den Kampf gegen den großen Feind ziehen – ein überragendes Gefühl, für das so mancher am Sonntag um 4 Uhr morgens aufstand und vor den Rechner kroch.

Heute erstellt man einen neuen Charakter, meldet für Szenarien an und begibt in sich Richtung des Nordland T1 Gebietes. Ist man diesem entwachsen, begibt man sich in das T2, sucht nach Gegnern im oRvR und grindet, für den Fall das nichts los ist, Ratten – Szenarien gehen eh keine auf. Im T3 geht das Spiel weiter, wobei man tunlichst versucht noch mindestens Rufrang 70 zu erreichen bevor man Level 40 erreicht, damit der Schock bei der Ankunft im T4 nicht ganz so groß ist. Im T4 angekommen freut man sich zunächst über die wieder vorhandenen Szenarien, wirft vorsichtig einen Blick ins oRvR und erfarmt sich seine Ausrüstung.

Die Grundüberarbeitung der Hauptstadtkämpfe wurde mit der Begründung durchgeführt, dass es ein Paradoxon ist, wenn in einem PvP-Spiel der Endcontent aus PvE besteht. Mittlerweile gibt es keinen Endcontent mehr – außer man möchte das T4 als solches bezeichnen. Die Frage die man sich stellen muss ist, was besser ist: PvE im klassischen Sinne oder PvE in leeren Hauptstadt- und Skaveninstanzen. Dieses Problem wird nur verstärkt durch die Tatsache, dass mit der Zeit mehr und mehr Spieler das höchste Rüstungsset erreichen werden und diese früher oder später weniger Interesse daran zeigen, Gruppen oder gar Kriegstrupps aufzubauen.

Trial and Error

Jeder Unternehmer weiß, dass man seine Zielgruppe kennen und wissen muss, wie man diese zufrieden stellen kann. Ein Unternehmen das ständig hin und her springt, seine öffentliche Darstellung fortlaufend ändert oder gar quartalsweise inkrementelle Arten der Dienstleistungsführung verändert, das wird von seinem Kunden irgendwann nicht mehr ernst genommen. Mythic stagniert gefühlt seit Patch 1.4. Vorher gab man sich alle Mühe dabei, sämtliche Kernaspekte des Spiels umzukrempeln, die eigene Herangehensweise an Dinge anzupassen und das Länder der Toten Debakel irgendwie hinter sich zu lassen – und jetzt?

Klar, es werden Veränderungen an den Klassen gemacht und die Festungen kommen mit einem Reliktsystem zurück, aber was ist der langfristige Plan für WAR? In Zeiten in denen mittelfristig mehrere AAA-MMO-Veröffentlichungen ins Haus stehen muss man seinen Spielern schon eine Perspektive bieten. Subjektiv gesprochen haben das auch fast alle Entwickler der Branche verstanden – wobei das Gras auf der anderen Seite des Zauns natürlich immer grüner ist – schaut man sich die Kommunikation von Mythic an, dann erfährt man jedoch nur was sie nicht können. Als Spieler will ich sehen wie die übergeordnete Richtung meines Unternehmens ist. Fehlt das ist es nicht verwunderlich, dass viele Spieler sich an der Nase herumgeführt fühlen – die Community bettelt darum etwas zu haben, auf das sie blicken und sich freuen kann, stattdessen nur leeres Schweigen.

Als Site Manager muss ich mir ständig die Frage stellen, was ich als nächstes auf die Beine stellen kann und wie ich die Aktivität auf meiner Plattform am laufen halte – wäre es für die Communitybetreuung eines Spieleentwicklers nicht auch die Aufgabe Konzepte für soetwas zu erstellen und diesen dann entsprechend zu folgen? Schaut man sich die öffentliche Kommunikation von Mythic etwas genauer an, dann fühlt man sich zwangsläufig an einen Touristen erinnert, der in Venedig von Sackgasse zu Sackgasse irrt, in der Hoffnung die Rialto-Brücke zu finden.

Aber hat Mythic denn überhaupt eine Möglichkeiten größere Änderungen am Spielsystem vorzunehmen?

Community

Normalerweise würde man die zuletzt gestellte Frage sofort mit einem Verweis auf die, dank EA, knappen Mittel vom Tisch wischen, aber das würde in die Kategorie der Binsenweisheiten fallen, weshalb ich die Antwort einmal anders suchen möchte.

Seit Patch 1.3.2 wird die Community immer weiter aufgesplittet und der Content abgeflacht – Fragmentierung und Casualisierung sind hier die Stichworte. Dann kam Patch 1.4 und erforderte mit seiner vollständigen Überarbeitung des oRvRs völlig neue Taktiken. Das Ergebnis war, dass viele Spieler die neue Spielweise schnell zu hassen lernten und viele bis heute nicht genau wissen, wie sie damit umgehen sollen. Gleichzeitig zerbricht Gilde nach Gilde und eine nicht mehr ignorierbare Zahl an Spielern sieht keinen Sinn mehr darin, überhaupt einer Gemeinschaft mit Regeln und Pflichten beizutreten. Sucht man im Chat nach Kriegstruppsmitgliedern und fordert dabei gleichzeitig auch zur Nutzung von Teamspeak 3 auf, so erhält man heutzutage weniger Rückmeldungen denn je. Allenfalls bei der Gründung eines offenen Kriegstrupps ohne größere Kommunikation liegt die Erfolgsquote noch in einem vertretbaren Rahmen. Ein nicht zu verachtender Teil der Community will einfach nur frei sein und sich nicht binden – ein Paradoxon mit weitreichenden folgen.

Auf der einen Seite macht man es mit so einer Haltung natürlich unmöglich größere Spieländerungen zu implementieren, weil sie von den Nutzern einfach nicht verstanden werden. Gleichzeitig führt die „Wird’s heute nichts, dann eben morgen!“-Mentalität zu einer Abwärtsspirale, welche die anfangs angesprochene Karotte obsolet macht. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass viele langjährige Spieler nur wegen ihres sozialen Umfelds in einem Spiel bleiben, je kleiner dieses wird, desto schneller verschwinden sie. Einer der Gründe warum die „offene Gruppen“-Funktion und die öffentlichen Quests vor Release so hochgepriesen wurden war, dass Spieler damit schneller Kontakt zu anderen aufbauen und so eher in die „Falle“ eines engmaschigen sozialen Netzes tappen – theoretisch – in der Praxis ist genau das Gegenteil der Fall. Die Illusion von Freiheit als solche schafft sich irgendwann selbst ab und formt eine neue Realität.

Ich will als Entwickler eine kompakte Community die sich das Spiel gegenseitig beibringt und durch ihren engen Zusammenhalt Schutz gegen die Verlockungen der Konkurrenz bietet – der Stein des Abstieges war meiner Meinung nach die Bestrafung größerer organisierter Gilden, weil nur über diese eine möglichst große Spielerschaft erreicht werden kann.

Zu meiner eigenen Verteidigung sei natürlich der Verweis auf Platons berühmten Ausspruch „Ich weiß, dass ich nichts weiß!“ als Salvatorische Klausel gegeben, um hier nicht all zu Großväterlich da zu stehen.

Ego für das Volk!

Was aber ist die Lehre aus all diesen Ausführungen? Wenn WAR in seiner Nische auch in Zukunft weiterexistieren soll, dann müssen echte Alleinstellungsmerkmale geschaffen, die Kernspielerschaft gestärkt und die strategische Ausrichtung und deren öffentliche Darstellung überdacht werden. Der Versuch die eierlegende Wollmilchsau zu schaffen ist nachhaltig gescheitert – das wissen wir alle schon lange – aber der Fokus auf „schnelle Action“ wird auf kurz oder lang von anderen Spielen und Genres bedient werden. Mit keiner Faser kommt WAR an die Tiefe eines Dark Age of Camelots heran und die Hoffnung, es würde sich alles schon irgendwie richten ist wie der Versuch ein Gewitter aufzuhalten, indem man sich unter einen schattigen Sonnenschirm mit Metallverstrebung setzt.

Die Spieler müssen sehen was passiert und sie dürfen nicht länger als Testobjekte missbraucht werden, die geduldig eine Pille nach der anderen schlucken dürfen. Eine ehrliche Kommunikation ist gut und wichtig, aber wenn sie zu dem Eindruck führt, dass die eigenen Entwickler nicht mehr an sich selbst glauben, dann ist sie irgendwann nur noch zur ehrlichen Erkenntnis über den eigenen klinischen Tod zu etwas nutze. Mythic braucht dringend mehr Selbstvertrauen in sich, nur so kann ich als WAR-Spieler weiterhin gutem Gewissens an diesem Spiel festhalten und nur so kann ich zu meinen Freunden gehen und diese von dem großartigen „Geheimtipp“ überzeugen.

Solange wir mangels eines echten Egos vor einem Fast Food Snack namens MOBA-Game zittern müssen, kann es keine gute Nachbarschaft geben.

Related Posts:

Über erdknuffel

Erdknuffel spielt WAR seit der Endphase der Beta. Er ist Seitenadministrator auf WAAAGH.de, außerdem Gildenleiter von Jianji, Blogger mit Hirnfasching und eine Linkschleuder auf Twitter. Im Spiel findet man ihn als Jünger des Khaine auf dem Server Drakenwald.

Alle Artikel von erdknuffel

93 Kommentare
  1. Tahlir sagt:

    /sign. Ohne Worte.

  2. Thorst sagt:

    /sign. Mythic macht es sich mit der Kommunikation aber auch echt schwer. Als ob es nur Hype oder schwerste Enttäuschung gäbe. Auch eine sinnvolle, längerfristige Ankündigung von größeren Patchinhalten (in der Riege von Reliktsystem aufwärts) würde schon reichen. Aber vielleicht ist es ja wirklich so düster. Vielleicht kann Mythic immer nur 1-2 Patches im vorraus ankündigen, weil der Rest weiterhin auf Messers Schneide steht. Das ist vermutlich die Partisanentaktik der Firma. Etwas entwickeln, das Geld bringt, daraus dann neue Ressourcen schöpfen für weitere Entwicklung. An sich auch ein logisches Konzept, aber sollte es einmal scheitern, wäre WAR quasi über Nacht tot.

  3. Tiaro sagt:

    Sehr schön geschrieben, kann ich nur zustimmen.

  4. Ravianna sagt:

    Ich kann dir einfach zur zustimmen.

    Ich denke aber auch das Mythic sogar gern was machen würde.. aber das sie einfach nicht mehr die Mittel bekommen weil in Augen EA´s das Spiel einfach nur noch verlust Project ist und so alle Augen auf SWtoR gerichtet werden. Wenn ich scho lese das das Warhammer Online Mythic Team bei den PvP Inhalten für SWtoR hilft usw ist es mir klar das die meisten Leute von Mythic einfach da sind und nur ein kleiner Kern schaut das Warhammer halt so weiter läuft und vor sich hertingelt.. (und ich hoff einfach das sie in SWtoR nicht wieder die selben fehler machen und etwas aus Warhammer gelernt haben..)

     

    Die hoffnung das für Warhammer noch einmal was großes rauskommen wird hab ich auch schon aufgeben. Und genau wie du stell ich mir die frage was zum Teufel mich immer wieder zu dem Spiel zieht…

  5. hektor sagt:

    Ich weiss was mich jeden Tag wieder einloggen lässt.Mir macht WAR trotz all seiner Fehler und Macken immer noch verdammt viel Spass!!!
    Und das obwohl ich seit Release ununterbrochen spiele.Wäre es nicht so,wäre ich schon längst weg.
    Man könnte mit Sicherheit wesentlich mehr aus dem Spiel machen,aber mir gefällts halt auch so wies jetzt ist.Die grössten Aufreger wurden für mich rausgepatcht,siehe Deffsetproccs und AOE Gebombe zB.
    Jetzt noch die Buggy Seelen weg und für mich ist dann alles gut.
    Naja,irgendwer muss dann ja auch noch das Licht ausmachen^^^

  6. Arvara sagt:

    hallo, nunja ich finde auch, dass es in war von der logik her einige fehler gibt, die das spielen erschwert oder langweilig gestaltet. zb. finde ich das angesprochene prinzip der öffentlichen quests ziemlich genial, aber es wurde in war nicht zuende gedacht. es gibt öq’s wo man 6 oder gar 9 spieler benötigt und da ist doch klar die frage wo soll man im t2/t3 für so eine quest so viele spieler hernehmen, wo doch die rvr sets und waffen vollkommen ausreichen und meist besser sind. acht weitere spieler für ne öq zu finden ist doch ne illusion. das prinzip ist genial aber die monster anzahl und stärke in den öq’s müsste sich wie in guild wars 2 einfach der aktuellen spieleranzahl anpassen, so dass man zur not auch mal allein questen könnte. in gw2 hat man das prinzip halt richtig zuende gedacht und da wird es auch richtig funktionieren. aber in war ist ein grossteil des pve ne halbgare sache, die auch total verbugt ist. ansatz wunderbar, aber mieserabel zuende gebracht. so bleibt halt nur das pvp, was ich allerdings richtig gut finde, aber auch da ist es so, dass auf beiden seiten möglichst genug spieler mitspielen, sonst hat man da auch weniger spass. man kann halt war nicht immer so spielen wie man lust hat, sondern es kommt ganz stark auf die spieler drauf an, die auf beiden seiten online sind. mal ist es spannender und mal ist es nur ödes rumstehen.

    leute die solche spiele spielen wie swtor oder wow, können halt immer ihre story mit jedem char durchspielen. in war ist es dagegen ganz stark von der beteiligung anderer abhängig und ich denke auf die durststrecken, die sich daraus ergeben haben viele keinen bock mehr und testen dann halt auch mal star wars oder stürzen sich in das möglicherweise bessere pvp in gw2 nächstes jahr.

    ich finde in war gibts von der logik her ne menge probleme, aber es ist trotzdem noch mein lieblingsspiel. das einzige spiel, welches das ändern könnte, ist guild wars 2 mit seinen pvp schlachten server gegen server und seinen funktionierenden dynamischen öq’s. aber ich hoffe trotzdem das ich war treu bleiben kann und sie zumindest im pvp verbesserungen einbauen. das pve ist meiner meinung nach kaum noch zu retten ohne war umzuprogrammieren.

  7. Ridrog sagt:

    Arvara schrieb:

    es gibt öq’s wo man 6 oder gar 9 spieler benötigt und da ist doch klar die frage wo soll man im t2/t3 für so eine quest so viele spieler hernehmen, wo doch die rvr sets und waffen vollkommen ausreichen und meist besser sind. acht weitere spieler für ne öq zu finden ist doch ne illusion. das prinzip ist genial aber die monster anzahl und stärke in den öq’s müsste sich wie in guild wars 2 einfach der aktuellen spieleranzahl anpassen, so dass man zur not auch mal allein questen könnte. in gw2 hat man das prinzip halt richtig zuende gedacht und da wird es auch richtig funktionieren

    Oh ja ein sehr sinnvoller Beitrag. Öffentlich Quest, die wie der Name schon sagt öffentlich sind sollten auf jeden Fall mit nur einem Spieler zu erledigen sein. Ich würde sie dafür umbennen in private Quests! Und in GW2 wird mit Sicherheit alles besser. Bin auch Hellseher und hab das vorhin genau so auf meine Pizza gesehen!

     

  8. iffs sagt:

    gefällt mir nich so, sorry

  9. cebonee sagt:

    /sign

     

    Die Frage ist kann ein Onlinespiel heute ohne zeitnahen neuen Content langfristig ein Erfolg werden..Thema Karotte und wo sie dich hinführt. Hatten wir nicht alle die Hoffnung die restlichen Hauptstätte sein eigentlich fertig und bräuchten nur ‚freigeschaltet‘ zu werden..mal ganz ehrlich. Mittlerweile hab ich so meine zweifel….

     

    Grundsätzlich zu sagen WAR war ein Flop..das würde ich nicht sagen..aber im Sport stellt der Trainer auch nur Leute auf Feld die seiner Meinung nach gut spielen und weiteres Entwicklungspotential für die Zukunft mitbringen. Wenn ich als Kunde und Spieler weiß das nach dem Erreichen eines gewissen Spielstandes es nicht mehr weiter geht..wird es in einen Spiel das nur einen EP/Ruf/Gold Zuwachs kennt schwer sein mit der gleichen Motivation mit seinen RR100 Char weiterzuspielen wie zu Anfang….sagt man nicht immer der Weg sei das Ziel.

    Somit ist auch immer der Hype um neue Spiele GW2 oder auch Starwars etc. immer mit der Hoffnung verbunden das diese Spieler besser, neuer, Bugfrei und doch merkt man schnell das diese Spiel auch die gleichen alten Spielmechanik nutzt mit meinen Unterschied..ich habs noch nicht durchgespielt. Denke hat man bei AION und Rift gesehen…großer Hype …viele neue Server zum Anfang und schnell wieder Serverfusionen nach der Anfangszeit….

    In Spielen mit hohen PVE Anteil wirkt sich der Spielerschwund oder ‚Ungleichgewicht‘ der Fraktionen sich nicht so sehr auch die Spielbarkeit aus….solange x Leute für Ini’s vorhanden sind gehts weiter. Doch in einen oRVR Spiel macht große Leere in den Gebieten nicht gerade Laune..wieviel Spaß hat die Zeit gemacht mal man sich mit 2KT auf beiden Seiten im T2 die Schädel einschlug nur um ein SFZ für den Lock zu halten.  

     

    Erdknuffels…

    Die Spieler müssen sehen was passiert und sie dürfen nicht länger als Testobjekte missbraucht werden, die geduldig eine Pille nach der anderen schlucken dürfen“ …das ist mein Grund dafür mein Abo auslaufen zu lassen….es gab viele Möglichkeiten für die Entwicklern des Spieles zu zeigen das sie besser Übersicht über Spielmechanik haben als wir Spieler und entsprechende Änderungen veranlassen wenn was aus dem Ruder läuft..die vielen Patches letzter Zeit haben gezeigt dies ist nicht der Fall…

  10. 404 Moscha not found sagt:

    OYE!

    /sign

  11. Thorst sagt:

    cebonee schrieb:

    Die Spieler müssen sehen was passiert und sie dürfen nicht länger als Testobjekte missbraucht werden, die geduldig eine Pille nach der anderen schlucken dürfen“ …das ist mein Grund dafür mein Abo auslaufen zu lassen….es gab viele Möglichkeiten für die Entwicklern des Spieles zu zeigen das sie besser Übersicht über Spielmechanik haben als wir Spieler und entsprechende Änderungen veranlassen wenn was aus dem Ruder läuft..die vielen Patches letzter Zeit haben gezeigt dies ist nicht der Fall…

    Naja, da kann ich dir nicht beipflichten. Mythic hat nun mal begrenzte Mittel, das wirkt sich auch auf die Entwicklung aus. Hier ist Geld die limitierende Ressource. Und viele Leute denken nunmal, dass Programmieren über Drag’n’Drop läuft und man quasi mal schnell 2 Werte irgendwo einträgt und ein Häkchen macht und schon ist das Problem gelöst. Oder das ihre Lösungsvorschläge gut oder gar perfekt sind. Das stimmt natürlich nicht. Bei Mythic sind viele Querdenker und das sieht man auch an den Problemlösungen. Das kommt halt häufiger selten so gut an, wobei die Grundeinstellung vieler Spieler eh ist: Ändert alles, aber nur nicht so, dass ich was ändern muss.

  12. Mesroriol sagt:

    Thorst schrieb:

    [……
    Mythic hat nun mal begrenzte Mittel, das wirkt sich auch auf die Entwicklung aus. Hier ist Geld die limitierende Ressource. ….]

    Ja, das ist vielleicht der Zustand seit einem oder anderthalb Jahren. Aber so ganz kann ich Mythic nicht aus der Verantwortung entlassen. Gewisse Entwicklungen zeichneten sich schon recht früh ab. Es ist erstaunlich, aber schon in den ersten Testberichten nach Erscheinen von WAR, berichteten zwei große Spielemagazine über das schräge Völkerverhältnis. Mythic hat darauf nicht reagiert. Selbst als die Ahnungen sich als richtig erwiesen, hat Mtyhic nichts gemacht. Ich sehe dies nach wie vor als ein ganz großes elementares Problem bei WAR. Ein MMO das sich zum Ziel gesetzt hat, PVP in den Vordergrund zu stellen, muß besonders bestrebt sein, das Völkerverhältnis und das Balancing im Auge zu behalten. Zudem es nur zwei Fraktionen gibt! Ja, sie haben später dann einiges gemacht, aber zum größten Teil verschlimmbessert. Jedenfalls ist es bei der Mehrheit nicht angekommen, sonst hätten nicht soviele Spieler WAR nachträglich den Rücken gekehrt.

     

    Ich habe es ja schon mal in einem anderen Beitrag geschrieben: wenn es nicht etliche Destrospieler gäbe, die sich Twinks auf Orderseite erstellt haben um dort längerfristig zu spielen, würde das ganze Ausmaß noch viel frappierender zu Tage treten. Wenn Destrospieler sagen, sie machen das teilweise auch um der Langeweile zu entgehen, dann spricht das doch Bände.

     

    Hier hätte Mythic halt einfach schneller reagieren müssen und zu dieser Zeit waren die Mittel noch größer als sie es heute in der Tat sind.

     

    Auch als sie GOA rausgeschmissen haben, dachte man jetzt würde es mit der Kommunikation und den Foren besser klappen. Doch sie haben es geschafft, es noch schlechter zu machen. Denkt doch nur mal daran wie es wäre, wenn es dieses Forum nicht geben würde? Das ist doch erschreckend!

     

    Als dann viele wieder von WAR abgesprungen sind, hat EA dann die Mittel gekürzt. Und ich teile auch die Auffassung, dass EA das hier nur noch so nebenbei laufen läßt. Allerdings gehe ich davon aus, dass EA insgesamt gesehen noch mit WAR Gewinn macht. Nur, in der Realation zu den sonstigen Gewinnen ist EA natürlich etwas ganz anderes gewöhnt. Gewinn allein besagt heute gar nichts mehr. Es gilt interne Gewinnmargen zu erreichen ( Rendite halt ) und wenn die über einen gewissen Zeitraum nicht erwirtschaftet werden, ist ganz schnell Schluß. Es kommt noch ein ganz entscheidener Punkt dazu: Spieleprogrammierer ( vor allem erfahrene ) und Designer etc. sind wertvoll. Ein Spiel wie WAR, dass nur noch vor sich hindümpelt, bindet diese sog. Humanressourcen. Und wenn für ein anderes Projekt, dass wesentlich mehr Gewinn zu versprechen scheint Leute gerbraucht werden, dann ziehen sie sie nach und nach ab und zum Schluß komplett.

     

    Nehmt es mit nicht übel, aber ich gebe WAR in der jetzigen Form vielleicht noch höchstens ein Jahr. Vielleicht wird es ein FreePlay Spiel oder ganz eingemottet. Es wird wohl auch damit zusammenhängen, inwieweit SW:TOR ein Erfolg wird. Und es muß ein Erfolg werden! Bei der Summe die EA bereits investiert hat.

     

    ich persönlich habe keine Hoffnung mehr, dass WAR noch was werden könnte. Und daran ist nicht nur EA allein Schuld. Wobei ich mir über diesen Verein keine Illusionen mache. Noch heute nehme ich es ihnen schwer übel, dass sie mein geliebtes WingCommander eingemottet haben.  <img src=“ />

  13. Thorst sagt:

    Dazu noch ein paar Worte:

     

    Wie soll Mythic denn das Völkerverhältnis regulieren. Alle nicht permanent restriktiven Maßnahmen haben früher oder später keine Wirkung mehr und das Problem tritt dennoch auf. Alle zu starken Einschränkungen vergraulen nur Spieler. Ich kenne zumindest keine Lösung, die wirklich funktioniert oder funktionieren würde. Mythic hat es halt mit Belohnung und Motivation (Underdog, AAO) versucht und das ist mMn besser, als einfach Spielern den Zugang zu ihren Chars zu verwehren.

     

    Zum Thema Migration: Als die durchgeführt wurde, da gab es doch kaum noch DE Server. Ich kann schon verstehen, dass ein riesiges DE Forum (mit entsprechenden Mods und CMs) sich einfach nicht gelohnt hat. Blöd für die User… aber was soll man machen? Was passiert, wenn man über die Verhältnisse lebt, sieht man ja an der aktuellen Weltlage ^^

     

    Den einzigen großen Fehler , den Mythic wirklich bewusst gemacht hat, war das eröffnen zu vieler Server am Start und die Weigerung, diese zu schließen um die Spielerschaft zu konsolidieren. Das hat WAR weitaus mehr spieler gekostet, als das Fraktionsungleichgewicht. Hier stand einfach das Prestige der Serveranzahl zu weit vorne.

  14. cebonee sagt:

    dear Thorst 

     

    Mythic hat nun mal begrenzte Mittel, das wirkt sich auch auf die Entwicklung aus.

    – ohh aber WOH darf entwickelt werden..das einsetzten entsprechender Ressource ist schon nach dem Release von War fraglich…Thema die restlichen Hauptstädte..

     

    Hier ist Geld die limitierende Ressource.

    – das ist wohl immer so….naja genug Ressource für die Entwicklung eines Free-to-play Spiels scheint ja vorhanden zu sein. Denke mal die limitierende Ressource ist die geschäftliche Entscheidung WAR nicht weiterzuentwicklen, weil der Return on Invest bei WAR nicht groß genug ist also schnell mit dem letzten Kröten auf den  Free-to-play Zug aufspringen. Hätte man ja auch mit WAR machen können das Free-to-play Ding oder?

     

    Und viele Leute denken nunmal, dass Programmieren über Drag’n’Drop läuft und man quasi mal schnell 2 Werte irgendwo einträgt und ein Häkchen macht und schon ist das Problem gelöst.

    – Programmieren und Grafikdesign ist mit erheblichen Aufwand an Leuten und Zeit verbunden, gerade deshalb ist es wichtig es Ordentlich zu Entwicklen und zu Testen. Weil gerade nach Release die Workforce abgebaut wird, sollte eine QM vorhanden sein die fähig ist selbst die Restfehler zu beseitigen.

     

    Oder das ihre Lösungsvorschläge gut oder gar perfekt sind. Das stimmt natürlich nicht.

    – nep aber diese Querdenker haben die Spielerhinweise im Forum fast ignoriert —bis dann auf dem Testserver die neue StadtPQ getestet wurde und die AOE Klassen mit 5 bis 12 Mill Schaden ganze GM-KT’s vernichtet hatte..wurde mal darüber nachgedacht auf die Stimmen die sich im Forum den Mund wegen dem AOE fusselig geredet hatten zu hören…

     

    Bei Mythic sind viele Querdenker und das sieht man auch an den Problemlösungen.

    – Querdenker sind kreativ was die Lösung von Problemen angeht…Mythic verschiebt das Problem kreativ um die Lösung das ist was anderes^^

  15. Norit sagt:

    Servus zusammen,

     

    ich hab mich seit einer sehr langen Zeit nicht mehr was die Fortentwicklung des Spiels angeht zu Wort gemeldet. Dies hat zum einen den Grund, das es schlichtweg nicht dort ankommt, die es lesen müßten, zum anderen, das es zu viele Fehlallokationen gab bei der limtierten Resourcenverteilung, was zu dem Dilemma geführt, welches wir heute vorfinden.

     

    Meiner Meinung nach die größten Fehler bei War waren:

    1. Das Spiel hätte 3-6 Monate länger in der Entwicklung bleiben müssen, das es eine Beta war, die Mythic auf den Markt gebracht

    2. Das Spiel hatte nie die Serverperformence gehabt, die damals benötigt war. Folge unzählige Serverabstürze, die 100.000 Spieler direkt zu Beginn abwandern lies.

    3. Das Spiel hätte von Anfang an mit 3 Fraktionen rauskommen müssen. Die Tatsache, dass ein Reich permanent unterlegen ist, führt zu sehr großen Frustrationseffekten und hat ebenfalls mehrere 100.000 Accounts gekostet.

    4. Unzureichende Werbung. Das Spiel wurde viel zu wenig nach Außen Supportet, kaum eine Spielezeitschrift hat nach Release noch etwas zu War geschrieben, meiner Meinung nach, ein großer Fehler was publicity Management angeht. 

    5. Mit War wurden riesige Erwartungen bei den Spielern geschürt, daher war insbesonere bei diesem MMo (Hauptstädte, Klassen, Rasse) besonders groß.

     

    Zu der kommenden abgespeckten Sz Variante möchte ich mich garnicht äußern, Grund: sie ist es nicht wert. Der Patch 1.4.4 nach über Monaten zeigt, das kaum noch daran gearbeitet wird. Das Spiel war vor rund 2 Jahren deutlich besser als es heute ist, nämlich mehr Spieltiefe, bessere Grundvorrausetzungen für Gilden und keine übermäßige Bevorteilung durch Equip (RR100 Problematik).

     

    Ausblick: Wer heute noch War spielt, wird spätestens mit Release von SWtor merken, das War kaum noch aktiv gespielt wird, ich denke am Anfang wird es zwischen 30-50% nochmal an aktiven Spielern kosten, die nur dann zu War auch möglicherweise zurückkehren, wenn deutliche Fortschritte erkennbar sind (Addons mit viel neuem Content). Wir alle wissen das wir das nicht mehr erwarten können, dazu reichen die derzeitigen Resourcen nicht mehr aus. Diablo 3 wird ebenfalls nochmal viele Spieler kosten und kommt mit großen Schritten auf uns zu. Von über 30 Servern sind ganze 5 über geblieben. Weitere Zusammenlegungen sind die folge und schlußendlich dann ein free2play. Ich möchte keine Illussionen zerstören. Wer aber aber hochorganisiert insb. die ersten 2 Jahren mit ganzen Gilden KTs TS gesteuert in komplexen Manövern vorgehend gespielt hat, für den ist WAR heute in seiner Form eine Degeneration. Genau deshalb haben sich auch viele führende Organisatoren von diesem Spiel abgewendet so dass der Degenerationsprozess im Spiel und damit auch Kommunikationsniveau imgame drastisch gesunken ist.

     

    Konstruktives Fazit: Was könnte Spiel überhaupt noch helfen:

    1. Sofortiges Free2play

    2. Back to the Rules. Wiedereinführung der Festungen. Alte Burgenmechanik mit nur einer Rampe.

    3. Rufrangabkopplung mit Equip stattdessen Einführung von weiteren aktiven Realm Abilitys

    4. Aufwertung der Gilden durch Verbesserung im PvE und RvR

    5. Deutliche Aufwertung durch Ruf im Kt

    6. Wegfall der Pve Elemente in den T4 Gebieten, stattdessen würden die Kämpfe mehr strategische Breite bekommen

    7. Keine Rufrangbegrezungen ála Daoc, d.h. sobald der erste den max RR erreicht hat wird nach oben gesetzt ohne jedoch Equip rauszubringen, hat bei Daoc gut geklappt.

    8. Einführung eines vernögtigen Crafting Systems, was überhaupt fehlt sind Waffenschmieden und Rüstungsschmieden. Dies ist anfür sich Grundbestandteil jedes MMos.

    9. Serverübergreifende Scs sogenanntes Clustering

    10. Die Instanzen mit sogenannten Epic Gegenständen neu auszurichten, damit Pve wieder interessant ist, auch wenn einige Inis verbuggt sind, so sind diese doch zum Teil sehr schön instanziert und würden auch wieder so wahrgenommen werden.

     

    Ich will es mal dabei bewenden lassen. Die Umsetzungen von den beschrieben Sachen müßten in 3 Monaten geschehen um eine deutliche Wende herbeizuführen. Wir alle wissen, eigentlich hab ich nur Zeit verschwendet beim Schreiben dieser Punkte.

     

    Beste Grüße

     

    Euer Norit

  16. Thorst sagt:

    – ohh aber WOH darf entwickelt werden..das einsetzten entsprechender Ressource ist schon nach dem Release von War fraglich…Thema die restlichen Hauptstädte..

     

    Mythic hat für WoH neue Finanzen bekommen. Und ja, sie haben natürlich auch Einnahmen aus den Packs dafür genutzt. Jedoch ist WoH ja kein grundlegend neues Spiel, sondern nutzt ja viel bekanntes. Natürlich hätte Mythic das Geld auch in WAR investieren können. Egal, was dabei aber rausgekommen wäre, es würde weniger oder sogar gar keinen fiskalischen Ertrag bringen als WoH. Warum? WoH ist F2P (oder P4F laut Mythic) mit Microtransaktionen (o.ä.). Dieses Spiel spricht eine breitere Basis an Spielern an als WAR. Dieses Spiel generiert dadurch mehr Umsatz, als ein kostenloser Patch (offensichtlicherweise) oder ein weiteres Pack, welches nur von einer gewissen Gruppe an WAR Spielern gekauft wird. Egal ob Spieler nun von WoH zu WAR wechseln, oder WARler zu WoH, WoH spült neues Geld in die Kassen von Mythic. Und das ist der casus knacktus. Mythic braucht Geld für die Weiterentwicklung von WAR. Und anstatt jetzt kurzsichtig ein neues Pack für 10€ zu bringen, dass die 30k (?) WAR Spieler kaufen, was zwar etwas für WAR bringt, haben sie lieber ein 2 Produkt geschaffen, dass weitaus mehr Spieler anspricht und damit weitaus mehr Ressourcen generiert. Und zusätzlich teilen sich beide Spiele die Engine, Code, etc pp, sodass ein Austausch untereinander möglich ist. Ein weiterer Vorteil (wären die beiden Spiele nicht kompatibel, dann wäre WoH tatsächlich weitaus Kosten fressender und weniger rentabel für WAR; aber so kann man sowohl know-how als auch Entiwcklungen austauschen). Wie schon gesagt, der WARler hat, bis die ersten Zahlen von WoH da sind, erstmal weniger. Aber LANGFRISTIG (und das ist ja auch genau das, was dieser Artikel fordert) bringt WoH WAR mehr Finanzen und damit auch mehr Möglichkeiten für die Entwicklung. Man sollte natürlich keine 500% Steigerung erwarten <img src=“ class=“wp-smiley“ />

     

    Hätte man ja auch mit WAR machen können das Free-to-play Ding oder?

     

    Nein. Die Umgestaltung von WAR wäre sehr kostenintensiv, würde uns auch nichts neues bringen und auch geringere neue Einnahmen (viele Vergessen, dass WAR schon einen mäßigen Ruf in der MMO Welt hat, der geht auch nicht über Nacht verloren). Und auch die großen MMOs wie AoC und HdRO machen keine Quantensprünge, trotz scheinbaren „Geldsegen“ durch F2P. Es stellt sich eher heraus, dass die Kundenbasis größer wird, aber die Investition der Spieler ins Spiel eher geringer wird UND die Investition der Entwickler sich auch reduziert. Man schaue sich nur HdRO an. Vor der F2P Umstellung kam regelmäßig ein neues „Buch“ raus und viel kostenloser Content. Jetzt kommt kein kostenloser Content und die Intervalle zwischen neuen Inhalten sind gewaltig gestiegen…

    Und nicht zu vergessen, das Spielercredo Nummer 1: Ändert alles, aber nur nicht so, dass ich was ändern muss.

    Das greift auch hier. Die Umstellung von WAR auf F2P würde vieles ändern und viele Stammspieler würden eher vergrault werden. Auch dieser Konsequenz sind sich die Leute nicht bewusst. Hinzu kommt noch, dass PvP Spiele sehr schwer im F2P zu managen sind und die eh schon geringe Kundenbasis so noch weiter reduziert wird (s. Allods Online: Powerselling und Spielerflucht). Der große Coup ist F2P für WAR definitiv nicht. Es wäre eher der letzte Atemzug vor dem Tod.

     

    – nep aber diese Querdenker haben die Spielerhinweise im Forum fast ignoriert —bis dann auf dem Testserver die neue StadtPQ getestet wurde und die AOE Klassen mit 5 bis 12 Mill Schaden ganze GM-KT’s vernichtet hatte..wurde mal darüber nachgedacht auf die Stimmen die sich im Forum den Mund wegen dem AOE fusselig geredet hatten zu hören…

     

    Da liegt aber noch das Problem der verschiedenen Regionalitäten. Auf den US Servern (und auch anderen EU Servern) ist und war das Spielerniveau nicht so hoch, wie auf den(m) DE Server(n damals). Und Spielerhinweise kann man auch nie ganz 100% ernst nehmen. Da ist immer viel mimimi dabei und kaum einer geht selbstreflektierend oder gar objektiv an das Thema ran. Wenn man den Foren glauben schenkt, dann ist doch eh jede andere Karriere als die eigene imba und alle anderen sind zusätzlich noch Cheater usw. <img src=“ class=“wp-smiley“ /> Solche „Hinweise“ sind immer mit Vorsicht zu genießen. Denn zu viel Vertrauen in die Weisheit der Spieler führt zu Zwangsimplementierungen von Burgen, dem Nerfen und Pushen der falschen Karrieren, dem Zwangsimplemtieren von neuen Zonen, dem Einbauen einer 2. Rampe, dem entfernen von Endcontent usw … Man kann es uns Spielern eh nie recht machen <img src=“ class=“wp-smiley“ />

     

    Querdenker sind kreativ was die Lösung von Problemen angeht…Mythic verschiebt das Problem kreativ um die Lösung das ist was anderes^^

     

    Dann hast du dich scheinbar nie mit den Problemen und den Lösungen Mythic beschäftigt. Als das Problem des Fraktionsungleichgewichts am größten war, kam Underdog. Alle Leute forderten Fraktionssperren, kopierbare Charaktäre, etc pp. Das hätte viel Aufwand gekostet und/oder Unmut erzeugt. Stattdessen kam Underdog. Ein spielregulierte Anpassung, die auch beim Umschwenken des Fraktionsgewichts noch funktioniert, keine Spieler bestraft, aber den unterlegenen geholfen hat. Die perfekte Lösung gibt es für das Problem nicht. Kombiniert mit AAO waren dass schon 2 kreative Lösungen und ich bin mir sicher, jedes PvP MMO der Zukunft wird sie so oder so ähnlich drin haben oder schnellstmöglich implementieren. Denn sie greifen an Punkten an, wo die Spieler sich nicht gestört fühlen (im Gegensatz zur Fraktionssperre Aions, die dem Spiel ein Großteil der Spieler gekostet hat und dann nach Servermigration und Spielerverlust auch kein Ungleichgewicht verhinderte. Querdenker +1).

     

    Ähnliches bei der kombination von PvE Instanzen mit PvP. Die Idee kam und kommt leider nicht so gut an, ist in meinen Augen aber weit aus interessanter, als reine PvE Instanzen. Hier muss sich Mythic definitiv noch was einfallen lassen.

     

    Die Überarbeitung des RvRs (als letztes Beispiel, mir fallen spontan noch Weitere ein, aber das soll reichen) ist auch anders umgesetzt wurden, als viele es erwartet haben. Kam auch bei einigen nicht gut an, hat dem RvR aber gut getan. Nicht nur, dass ein rigides und kompliziertes PvP System aufgelöst wurde und durch ein besser Individualisierbares ersetzt wurde, Mythic hat auch gleichzeitig die Zonenlockmechanik sinnvoll reguliert und zumindest einen Anreiz gegeben, auch Abseits vom Zerg zu agieren.

  17. aenr sagt:

    Tach War-Spieler. Da kommen wir nun zu dem Punkt, an dem wir uns fragen, warum demnächst alle Server abgeschaltet werden <img src=“ class=“wp-smiley“ /> Mythic hat einfach gravierende Fehler begangen. Mir ist dies aber auch nicht seit gestern klar. Ich habe ursprünglich GW gespielt, durchaus erfolgreich und so mit allem pipapo (TS, Grp-builds basteln ect….). Bei War dachte ich an schnelle Gemetzel, ohne riesigen Aufwand. Ich zocke bis heute gildenlos auf Ordnungsseite, und bin  daher Kummer gewöhnt <img src=“ class=“wp-smiley“ />

     

    Aber was stört mich nun eigentlich? Ziemlich simpel! Mythic hätte nicht das Rad neu erfinden müssen, sondern nur abgucken. Dieser ganze Item-Krempel in War (Absorbtaschen; LdT-Seelen, zum buggen für jederman, Über-Waffen und Sets ect.) hat dieses Spiel nachhaltig beeinträchtigt. Denn warum sollte jemand, der neu zu War kommt, erstmal tagelang irgendwelchen Krempel farmen müssen, um mit langjährigen Veteranen mithalten zu können? Das widerspricht meiner Vorstellung von der Auseinandersetzung mit anderen. Hier sollte der sogenannte „Skill“ entscheiden. Und es wäre so simpel. Weder CSS noch ein GW zwingt mich zum Itemgrind, um in diesem Punkt konkurenzfähig zu sein. Und nochmal, f2p-Titel, die sich über Spielerschwund nicht wirklich beklagen müssen.

    In GW gab es mal eine Trennung, die gewisse Items zu PVE-only verdammt haben, und das war gut so! Warum z.B. sind Absorb-Taschen nicht PVE-only? Bestimmte Item-Skins nur für RR 90 oder 100 Spieler? Das hätte doch gereicht bzw. in GW tat es das. Aber nein, ich suche neue Kunden, die dann von den langjährigen Abonnenten in Grund und Boden gestampft werden. Oder sie werden im Rat-Channel für jede Frage vollgepflaumt <img src=“ class=“wp-smiley“ /> Äußerst motivierend, oder?

    Und nun gibt es plötzlich rein optisch verbessernde Sets. Aber Jahre zu spät. Braucht es da also die sprichwörtliche Karotte? Ich glaube nicht. Ich hab mir in GW mal ne Ninja-Maske ergrindet (im PVE). Für mich sah das verdammt cool aus, für andere mag das nur bedeuten, dass ich wertvolle Zeit für Krimskrams geopfert habe <img src=“ class=“wp-smiley“ />

    Das neue, flotte Minispiel lass ich hier auch nicht ungeschoren davonkommen. Auch wenn hier immer wieder positive Nebeneffekte herangeredet werden, fühle ich mich verkackeiert. Man nimmt also das Geld der Abo-Zahler, steckt es in ein anderes Projekt und hofft darauf, dass diese sich auch freuen. Man kann natürlich argumentieren, dass das aufgrund des Namens und des Sz-Spielmoduses etwas gemein hätte. Ich behaupte, dass man sich anteilig Kosten für das Erstellen neuer Models,Maps und neuer Modi gespart hat.  Und wenn jetzt alle WAR-Heroen nur noch f2p wollen, werden tausende neue Zocker die WAR-Server stürmen, motiviert durch den f2p-Titel? Ich glaube kaum….

  18. Tiaro sagt:

    Also über die Ausrüstung die man sich erst erkämpfen muss lässt sich meiner Meinung nach streiten. Mir gefällt es zB. in jedem Spiel sehr gut der sogenannten Karrote hinterher zu jagen. Auch in WAR hat es mich immer sehr stark motiviert, dass ich mit jedem RR Aufstieg stärker wurde und gemerkt habe, dass ich gegen Gegner gegen die ich vorher nie eine Chance hatte plötzlich gewinnen konnte.

     

    Außerdem war es meiner Meinung nach zu RR 80 Zeiten auch noch durchaus fair. Da habe ich auch mit meinem Level 40 RR 30 Schattenkrieger Leute töten können und war für meine Gildengruppe zwar nicht das Optimum aber auch kein Klotz am Bein. Außerdem hatte man immernoch das RvR. Dort ist deine Ausrüstung nicht so stark ins Gewicht gefallen, die Masse hatte einen wesentlich größeren Einfluss auf den Kampfverlauf. Sicher gab es auch damals 6er Gruppen die ganze KTs zerlegt haben aber diese Gruppen gab es auf beiden Seiten und teilweise war ich sogar selbst in solchen Gruppen unterwegs (mit RR60 oder so).

     

    Mir hat es damals auch Spaß gemacht wenn wir in der Allianz Raids organisiert haben um die Glyphen zu holen damit wir dann die Minigräber machen konnten. Mir hat es auch Spaß gemacht für Ausrüstung in Instanzen zu rennen weil Dunkeltrost vielleicht etwas besser war als unsere Eroberersachen oder weil unsere Marken einfach nicht für Invasor gereicht haben. Das alles hat auch die Gilde und Allianz zusammen geschweißt. Außerdem haben wir auch zwischen den Allianzen immer den Kram aus den Instanzen hin und her getauscht. War ne schöne Zeit.

     

    Und irgendwann war man dann halt RR 80 (ich war es nie^^) und hatte seinen kompletten Kram. Dann ging es halt zum Endboss oder in einem PvP Spiel an die besten Gruppen des Feindes. Ich erinnere mich da gern an den einen oder anderen netten Kampf mit Glitza Kram oder dem Warlord Clan (ich hoffe die Gilden gab es wirklich…).

     

    Keine Ahnung wie es jetzt ist, darüber will ich mir kein Urteil erlauben, dafür habe ich zu wenig gespielt und mit zu wenig aktiven Leuten gesprochen. Aber ich werde wohl irgendwann auch zu Guild Wars 2 spielen und ich bin mir immer noch nicht sicher ob dort nicht schnell die Motivation für mich raus sein wird. Ich meine WAR habe ich auch mehr aus dem Grund gespielt weil es Spaß machte mit den Leuten die Feinde zu verhauen und weniger wegen Ruf und Ausrüstung (dafür war der RR Anstieg auch viel zu langsam als dass man ständig mit Glücksmomenten zugeschüttet wird – bei Rift kann ich mir zB. aktuell jeden Tag 2-3 Items kaufen) aber diese Karrote war immer da und wenn man doch mal einen RR gemacht hat fand ich das großartig.

     

    MfG Tiaro

  19. orkram sagt:

    es ist doch so das alles jammern hier oder sonst wo über warhammer nix bringt weil die eh nix ändern werden.es muss jeder für sich entscheiden ob er weiter spielt oder nicht.das entwickler die ein pvp spiel gemacht haben wie daoc da sowas wie warhammer machen ist und bleibt mir schleierhaft.aber das warhammer nie über die beta drüberraus kam war damals doch ganz einfach es stand der releas von wow addon an und warhammer musste raus.

    was erdknuffel meint mit den kt’s die nicht voll werden weil keiner ts3 nutzen will/möchte kann man zum teil verstehn,weil es gibt genug leute die 8 und mehr stunden arbeiten und einfach dann keine lust haben sich dann den abend wo man entspannen will noch im ts zugetextet zuwerden.dann besser offene kt’s ohne ts wo halt geschrieben wird.früher in daoc hat ein reliraid leiter auch fast alles im chat geschrieben und es ging das machen die in daoc jezt noch wenn der zerg rollt.

    das rufrang system ist halt veraltet der max rufrang ist 100 wenn man halbwegs regelmässig spielt wird man das relativ schnell meiner meinug nach.durch die zonen locks/massig ruf bei stadraids/und der übertriebene rufbonus an gewissen wochenenden.es wird also ein der ruf nach geworfen das man schnell rr100 ist ohne daran zudenken was diese spieler danach machen weil ruf bekommen sie nicht mehr man könnte also mit rr100 auch ein abspann laufen lassen.es würde gewiss einige zum weiter spieln bringen wenn diese nach rufrang 100 weiter ruf sammeln könnten.in daoc ist max rufrang 13 aber man sammelt weiterhin seine rp’s.

    auf das verbuggen von ldt waffen brauch man wohl nicht eingehn weil das ist halt nun normal und es wird sicher irgendwann ein patch kommen wo die ldt seeln keinen timer mehr haben,weils das einfacher ist als den bug zubeheben <img src=“ class=“wp-smiley“ />

  20. cebonee sagt:

    Thorst schrieb:

    – ohh aber WOH darf entwickelt werden..das einsetzten entsprechender Ressource ist schon nach dem Release von War fraglich…Thema die restlichen Hauptstädte..

    Mythic hat für WoH neue Finanzen bekommen. Und ja, sie haben natürlich auch Einnahmen aus den Packs dafür genutzt. Jedoch ist WoH ja kein grundlegend neues Spiel, sondern nutzt ja viel bekanntes. Natürlich hätte Mythic das Geld auch in WAR investieren können. Egal, was dabei aber rausgekommen wäre, es würde weniger oder sogar gar keinen fiskalischen Ertrag bringen als WoH. Warum? WoH ist F2P (oder P4F laut Mythic) mit Microtransaktionen (o.ä.). Dieses Spiel spricht eine breitere Basis an Spielern an als WAR. Dieses Spiel generiert dadurch mehr Umsatz, als ein kostenloser Patch (offensichtlicherweise) oder ein weiteres Pack, welches nur von einer gewissen Gruppe an WAR Spielern gekauft wird. Egal ob Spieler nun von WoH zu WAR wechseln, oder WARler zu WoH, WoH spült neues Geld in die Kassen von Mythic. Und das ist der casus knacktus. Mythic braucht Geld für die Weiterentwicklung von WAR. Und anstatt jetzt kurzsichtig ein neues Pack für 10€ zu bringen, dass die 30k (?) WAR Spieler kaufen, was zwar etwas für WAR bringt, haben sie lieber ein 2 Produkt geschaffen, dass weitaus mehr Spieler anspricht und damit weitaus mehr Ressourcen generiert. Und zusätzlich teilen sich beide Spiele die Engine, Code, etc pp, sodass ein Austausch untereinander möglich ist. Ein weiterer Vorteil (wären die beiden Spiele nicht kompatibel, dann wäre WoH tatsächlich weitaus Kosten fressender und weniger rentabel für WAR; aber so kann man sowohl know-how als auch Entiwcklungen austauschen). Wie schon gesagt, der WARler hat, bis die ersten Zahlen von WoH da sind, erstmal weniger. Aber LANGFRISTIG (und das ist ja auch genau das, was dieser Artikel fordert) bringt WoH WAR mehr Finanzen und damit auch mehr Möglichkeiten für die Entwicklung. Man sollte natürlich keine 500% Steigerung erwarten <img src=“ />

     

    Der Punkt ist eben das vermutlich die gleichen Dev’s und Grafiker an WOH Arbeiten und Arbeitsstunden in ein neues Spiel investieren…da könnte auch der WAR Quellcode bißchen ‚Aufmerksamkeit‘ abbekommen oder? Oder glaubs du die haben neue Leute fpr die Entwicklung WOH eingestellt?

    Hätte man ja auch mit WAR machen können das Free-to-play Ding oder?

    Nein. Die Umgestaltung von WAR wäre sehr kostenintensiv, würde uns auch nichts neues bringen und auch geringere neue Einnahmen (viele Vergessen, dass WAR schon einen mäßigen Ruf in der MMO Welt hat, der geht auch nicht über Nacht verloren). Und auch die großen MMOs wie AoC und HdRO machen keine Quantensprünge, trotz scheinbaren „Geldsegen“ durch F2P. Es stellt sich eher heraus, dass die Kundenbasis größer wird, aber die Investition der Spieler ins Spiel eher geringer wird UND die Investition der Entwickler sich auch reduziert. Man schaue sich nur HdRO an. Vor der F2P Umstellung kam regelmäßig ein neues „Buch“ raus und viel kostenloser Content. Jetzt kommt kein kostenloser Content und die Intervalle zwischen neuen Inhalten sind gewaltig gestiegen…

    Und nicht zu vergessen, das Spielercredo Nummer 1: Ändert alles, aber nur nicht so, dass ich was ändern muss.

    Das greift auch hier. Die Umstellung von WAR auf F2P würde vieles ändern und viele Stammspieler würden eher vergrault werden. Auch dieser Konsequenz sind sich die Leute nicht bewusst. Hinzu kommt noch, dass PvP Spiele sehr schwer im F2P zu managen sind und die eh schon geringe Kundenbasis so noch weiter reduziert wird (s. Allods Online: Powerselling und Spielerflucht). Der große Coup ist F2P für WAR definitiv nicht. Es wäre eher der letzte Atemzug vor dem Tod.

    Es war nur ein Beispiel das man sich auch anders hätte entscheiden können…..ob F2P der große Coup ist weiß man solange es man nicht probiert nicht.

    – nep aber diese Querdenker haben die Spielerhinweise im Forum fast ignoriert —bis dann auf dem Testserver die neue StadtPQ getestet wurde und die AOE Klassen mit 5 bis 12 Mill Schaden ganze GM-KT’s vernichtet hatte..wurde mal darüber nachgedacht auf die Stimmen die sich im Forum den Mund wegen dem AOE fusselig geredet hatten zu hören…

    Da liegt aber noch das Problem der verschiedenen Regionalitäten. Auf den US Servern (und auch anderen EU Servern) ist und war das Spielerniveau nicht so hoch, wie auf den(m) DE Server(n damals). Und Spielerhinweise kann man auch nie ganz 100% ernst nehmen. Da ist immer viel mimimi dabei und kaum einer geht selbstreflektierend oder gar objektiv an das Thema ran. Wenn man den Foren glauben schenkt, dann ist doch eh jede andere Karriere als die eigene imba und alle anderen sind zusätzlich noch Cheater usw. <img src=“ /> Solche „Hinweise“ sind immer mit Vorsicht zu genießen. Denn zu viel Vertrauen in die Weisheit der Spieler führt zu Zwangsimplementierungen von Burgen, dem Nerfen und Pushen der falschen Karrieren, dem Zwangsimplemtieren von neuen Zonen, dem Einbauen einer 2. Rampe, dem entfernen von Endcontent usw … Man kann es uns Spielern eh nie recht machen <img src=“ />

    Die Kunst ist es dann aus dem Forum die Blender und mimimis auszufiltern…aber jeder wusste einfach das wegen beim AOE was nicht stimmte….wieso müssen EU-Spieler auf den Testserver erst ganze KT pulverisieren und dann erst merken die US-Entwickler..upps das wussten wir gar nicht??  und thema ‚Und Spielerhinweise kann man auch nie ganz 100% ernst nehmen‘ klar wenn ich keine internen Tester hab..dann kann ich mit den Hinweisen auch nix anfangen..da kann man es Erdknuffel und diesen Forum es gutschreiben das dort auch mal direkter miteinander gesprochen werden kann.

    Querdenker sind kreativ was die Lösung von Problemen angeht…Mythic verschiebt das Problem kreativ um die Lösung das ist was anderes^^

    Dann hast du dich scheinbar nie mit den Problemen und den Lösungen Mythic beschäftigt. Als das Problem des Fraktionsungleichgewichts am größten war, kam Underdog. Alle Leute forderten Fraktionssperren, kopierbare Charaktäre, etc pp. Das hätte viel Aufwand gekostet und/oder Unmut erzeugt. Stattdessen kam Underdog. Ein spielregulierte Anpassung, die auch beim Umschwenken des Fraktionsgewichts noch funktioniert, keine Spieler bestraft, aber den unterlegenen geholfen hat. Die perfekte Lösung gibt es für das Problem nicht. Kombiniert mit AAO waren dass schon 2 kreative Lösungen und ich bin mir sicher, jedes PvP MMO der Zukunft wird sie so oder so ähnlich drin haben oder schnellstmöglich implementieren. Denn sie greifen an Punkten an, wo die Spieler sich nicht gestört fühlen (im Gegensatz zur Fraktionssperre Aions, die dem Spiel ein Großteil der Spieler gekostet hat und dann nach Servermigration und Spielerverlust auch kein Ungleichgewicht verhinderte. Querdenker +1).

    Ähnliches bei der kombination von PvE Instanzen mit PvP. Die Idee kam und kommt leider nicht so gut an, ist in meinen Augen aber weit aus interessanter, als reine PvE Instanzen. Hier muss sich Mythic definitiv noch was einfallen lassen.

    Die Überarbeitung des RvRs (als letztes Beispiel, mir fallen spontan noch Weitere ein, aber das soll reichen) ist auch anders umgesetzt wurden, als viele es erwartet haben. Kam auch bei einigen nicht gut an, hat dem RvR aber gut getan. Nicht nur, dass ein rigides und kompliziertes PvP System aufgelöst wurde und durch ein besser Individualisierbares ersetzt wurde, Mythic hat auch gleichzeitig die Zonenlockmechanik sinnvoll reguliert und zumindest einen Anreiz gegeben, auch Abseits vom Zerg zu agieren.

    Sehe bitte nicht nur die Änderungen bzg. des Fraktionsungleichgewichts…gehe alle Patches durch und frag dich wieso bestimmte Änderungen gemacht wurden. Und bitte unterstell nicht das ich nix von den Problemen kenn oder ausgesetzt hab..ich bin von Anfang an mit dabei und weiß wie Patches gewirkt haben.  

     

    Ich denke die Feature wie Underdog sollte nicht Fraktionsunterschiede ausgleichen sondern das die Deffer motiviert werden doch Widerstand zu leisten. Derjenige der nicht online ist wird davon nix haben. Ich bezweifel die Effektivität des AAO bzg. das es die Fähigkeit hat Fraktionsunausgeglichenheiten zu regulieren…das hatte schon der allg. Ruf und Expbonus nicht. Da hätten Gilden..Fraktionswechsel ..also Charakterkopien wohl ehr geholfen. Aber seit ‚ihr‘ Order nicht immer mit den Argument gekommen was bringt mir AAO wenn ick nix tot bekomme..da log ich doch wieder aus? 

    Ich errinner mich noch gerne an die Underdogpunkte damit Gebiete schneller gelockt werden konnte…wo man die andere Seite den ganzen Tag hat machen lassen nur um dann Abends mit den ganzen Zerg innerhalb von 2 Stunden in die Stadt zu kommen..deswegen wurde AAO eingeführt damit der Zergtrain nicht Termingesteuert durch die Gebiete fegt. 

          

  21. Thorst sagt:

    Keine Seite ist wirklich extrem unterlegen, nur eine Seite ist meist extrem demotiviert. Da greift das System. Die Leute sollen wieder Spaß am Spiel haben und motiviert sein, etwas zu machen, anstatt gefrustet auszuloggen. Dadurch akkumulieren sich die Spieler und das Fraktionsungleichgewicht, das sonst durch ein ständigen Player-Turnover erhalten blieb, baut sich ab.

     

    Aber egal, das ist graue Theorie und das Problem ist natürlich nicht gelöst. Natürlich sind nicht alle Änderungen Innovation par excellence, dass kannst du aber auch nicht ernsthaft erwarten. Meist sind es ja gerade die kleinen Änderungen, die sinnvoll sind. Denn im Endeffekt zählt immer wieder: Ändert alles, aber nur nicht so, dass ich was ändern muss.

     

    Ich denke, gerade die neuen Ideen zu Maschi und Magus, mit den schneller aufstellbaren Auren Pets, wird wieder viel Unmut hervorrufen. Nicht, weil die Änderungen schlecht sind, sondern weil die etablierten Magus/Maschi Spieler sich umstellen müssen.

     

    „Der Punkt ist eben das vermutlich die gleichen Dev’s und Grafiker an WOH Arbeiten und Arbeitsstunden in ein neues Spiel investieren…da könnte auch der WAR Quellcode bißchen ‚Aufmerksamkeit‘ abbekommen oder? Oder glaubs du die haben neue Leute fpr die Entwicklung WOH eingestellt?“

     

    Zum einen: Der Quellcode von WAR und auch die Grafik- und Designabteilung haben Aufmerksamkeit durch die WoH Entwicklung erhalten (neue SC Designs, T7 Rüstungen, Balancing, Mögliche Monsterplay Komponenten wurden geschaffen, Client-Server-Performance, etc pp). Zum anderen wurden neue Coder für die Entwicklung von WoH eingestellt <img src=“ class=“wp-smiley“ />

  22. Lykant sagt:

    Die Zeiten der Gilden sind weg, Lykant ist weg. Ich bin nicht casual genug für grinden-und-man-hat-alles, da sehe ich meine Zeit verschwendet.

  23. Sulo sagt:

    Aber SWTOR PvP ist weder casual-like noch rudimentär? :O

  24. Lykant sagt:

    Zumindest sehe ich dort ein gewisses Ziel und den Sinn einer Gilde. Ob sich das erfüllt bleibt natürlich offen.

  25. lilrolille sagt:

    Nur aus Interesse, welches Ziel siehst du in SWTOR? Und soweit ich mitverfolgt habe, hat da eine Gilde gar keinen Stellenwert derzeit und es ist auch nix in näherer Zukunft geplant (korrigiert mich falls ich falsch liege).

  26. Lykant sagt:

    Naja, man spielt die Story durch und dann hat man (hoffentlich) am Ende einige richtig schwere Instanzen, die man nur über gutes Teamplay schafft und für die man dann eben mit seiner Gilde übt und arbeitet.

    Außerdem gibt es dort ja auch die PvP-Zonen, in denen man sich dann repräsentieren kann.

    In WAR ist keines mehr vorhanden – es gewinnt ein Zerg aus buntem Gildengemisch, das PvE ist einfach wie sonst was und die repräsentation ist praktisch null. Abgesehen davon – welche Gildenfunktion (abgesehen von der Rückrufrolle und den Leecherstandarten) ist denn in WAR noch wichtig? Mounts, Keeps claimen usw. wurde ja alles genommen. :/

    Ich denke nicht, dass es mein absolutes Traum-MMO wird, aber es kommt dem zumindest näher als das jüngste WAR.

  27. lilrolille sagt:

    Ok beim Punkt Story/knackige Instanz versteh ich dich, dass macht natürlich immer Spaß, wenn man dass dann mit der Gilde/Gruppe geschafft hat … aber war das nicht etwas was in WAR keiner haben wollte? Eigentlich ist WAR jetzt auf dem Stand was die „Spieler“ wollten und „jetzt“ keiner mehr will.

    Für mich klingt das immer alles nach „früher war alles besser“. Aber ich betrachte das ganze auch immer aus dem Blickpunkt eines Einsteigers in WAR (und ich hab tatsächlich immer wieder komplette Frischlinge in der Gilde <img src=“ class=“wp-smiley“ /> ) Wir haben uns damals hochgearbeitet, die Instanzen gemacht und unsere Gilden hochgepusht, willst du dass ganze echt wieder jedem Neueinsteiger zumuten? Meiner Meinung nach erwarten sich die Leute die jetzt mit WAR anfangen nix anderes als PvP, es sind eigentlich immer die „alten“ Spieler die nach neuem Content schreien, sich über die Situation aufregen, sich auf 100 „hochgrinden“ und dann aufhören und dass den „neuen“ auch so vermitteln …

    Das geht jetzt auch nicht an dich persönlich Lykant (ich weiß ja wieviel Herzblut du ins Spiel gesteckt hast), sondern ist nur meine Sicht der Dinge wie sie derzeit sind <img src=“ class=“wp-smiley“ />

    LG, Lilro

  28. viroid sagt:

    Im Großen und Ganzen kann ich Erdknuffel nur zustimmen. Aber was mir ein wenig fehlt, Mythic hat ja teilweise versucht die Community mit einzubeziehen, und die Community selber war der größte Bremsklotz dieser Diskussionen.
    Bsp. PvE-Szenario: Klar, WAR ist ein PvP-Spiel, trotzdem ist es kontraproduktiv die Diskussion einfach mit diesem Argument abzuwürgen. Fakt ist, es gibt Zeiten in WAR, da ist einfach nichts los, und so ein FastFood PvE-Content wäre für solche Zeiten ein toller Lückenfüller gewesen.
    Bsp. Abschaffung der Kollisionsabfrage: Ich fand den Vorschlag sehr mutig, und ich hätte ihn gerne, zumindest für kurze Zeit, auf den Live-Servern gehabt. Aber nein, er wurde kategorisch abgelehnt, und wenn man bei den Testläufen aufm PTS dabei war, dann musste man zur Schlussfolgerung kommen, dass die meisten garkein Interesse hatten dem Thema überhaupt eine Chance zu geben. Es war kaum jemand bei den Fokustests anwesend, aber jeder nicht anwesende wusste natürlich genau, wie sich das System anfühlt.
    Bsp. Änderung der Guard-Mechanik: Es wird sich an allen Ecken und Enden beschwert, dass der Guard zu stark ist oder dass man dadurch sehr eingeschränkt ist im Gruppenbau. Aber niemand wollte selber auf die sehr starke Guard-Mechanik verzichten, man müsste sich ja wieder umstellen.
    Die Liste könnte man sicherlich weiterführen, aber ich glaube es reicht schon, um meinen Standpunkt zu verdeutlichen. Ich kann Müffig verstehen, dass sie um WoH so lange so ein großes Geheimnis gemacht haben…sie haben oft genug erlebt, wie Diskussionen einfach von der Community abgewürgt wurden.

    Und jetzt bin ich mal so frei und zitiere einen Admin vom Wartower : „Veränderung ist nicht immer böse, sie verlangt nur, dass man auch auf diese eingeht und nicht auf altbewährtes beharrt.“
    Das sollten sich allerdings nicht nur die WAR-Spieler hinter die Löffel schreiben, sondern das ist leider ein Phänomen, welches sich durch alle MMO´s und leider auch teilweise durchs echte Leben zieht!

  29. Gagameel sagt:

    Sehr schön geschrieben Knuffel.

    Bei mir gings mit der Motivation seid dem Umstellen des RvR-Gebiets und den ab ändern der Stadtinis richtig Berg ab.

    Es gab mal eine Zeit da musste man wirklich gegen den Gegner kämpfen um  in die Stadt zu kommen. Wochenlang hat

    man sich mit dem Gegner geprügelt um endlich Altdorf zu sehen.  Klar, der Endcontent war PvE aber es war was

    besonderes. Diesen Nervenkitzel und die Freude wenn man etwas erbeutet hatte fehlt mir bei War.

    Ich hoffe es bei SWTOR zu finden. Immerhin sind dort bald soviele alte WAR-Veteranen, das wird sicher lustig.

    Gruß

    Gaga

  30. lilrolille sagt:

    Gagameel schrieb:

    Sehr schön geschrieben Knuffel.

    Bei mir gings mit der Motivation seid dem Umstellen des RvR-Gebiets und den ab ändern der Stadtinis richtig Berg ab.

    Es gab mal eine Zeit da musste man wirklich gegen den Gegner kämpfen um  in die Stadt zu kommen. Wochenlang hat

    man sich mit dem Gegner geprügelt um endlich Altdorf zu sehen.  Klar, der Endcontent war PvE aber es war was

    besonderes. Diesen Nervenkitzel und die Freude wenn man etwas erbeutet hatte fehlt mir bei War.

    Ich hoffe es bei SWTOR zu finden. Immerhin sind dort bald soviele alte WAR-Veteranen, das wird sicher lustig.

    Gruß

    Gaga

    Sicher hat das Spaß gemacht, aber mal ehrlich, wann ging AD/UV auf? Eigentlich nur durch Absprache zwischen den Fraktionen und dann die Sonntags 5 Uhr Morgen-Raids, das will ja nicht ernsthaft irgendwer wieder haben. Und vorallem was viele immer wieder vergessen. Wieviel haben dann wirklich den Endcontent gesehen? Das waren dann 5% vom Server die sich zuvor 95% der Ressourcen bedient haben.

    LG, Lilro

  31. Lykant sagt:

    Wenn du mit Fraktionen die einzelnen Allianzen meinst, dann ja.

    Ordnung und Zerstörung haben sich nie gegenseitig in die Stadt gelassen als es dort nur Invasor für die eigene Seite gab und den Rest (KH und Souverän) nur für siegreiche Gegner. Vielleicht hat mal eine einzelne Minigilde gesagt „Gut, lassen wir sie halt rein“ aber die wirklich große Masse, die man damals brauchte, hat gekämpft bis auf den letzten Meter!

    Und damals kam man eben nur hinein, wenn man genug Leute unter einen Hut bringen konnte – das hat ja den Reiz ausgemacht, es war verdammt schwierig, aber falls man es mal geschafft hatte (was oft genug nicht der Fall war) dann war es auch etwas richtig Tolles, in der Stadt zu sein! Darum gab es damals auch noch eine „life“ Community, denn alleine (als Gilde!) ging nichts. Heute geht alleine (als Spieler!) alles. Wozu also noch zusammenarbeiten oder organisieren?

  32. Sulo sagt:

    Ja man konnte hinein früh morgens oder irgendwann nach 0 Uhr unter der Woche – sehr reizvoll war das alles!

    Und weil man nur alles zusammen schaffen kann, wurde durch die Gebiete gezergt bis auf einer Seite mehr Leute raus geflogen sind als auf der anderen.

  33. Dalavar sagt:

    Die Diskussion was früher besser war oder heute besser sein soll bringt doch garnichts, denn Fakt ist das es früher nicht gereicht hat die Spieler bei Warhammer zu halten und heute auch nicht.

  34. Kloaner sagt:

    Gagameel schrieb:

     

    Ich hoffe es bei SWTOR zu finden. Immerhin sind dort bald soviele alte WAR-Veteranen, das wird sicher lustig.

    Gruß

    Gaga

     

    Ich glaube mal von RVR wie es WAR Spieler kennen, wird man in Swtor nicht viel sehen. Es wird eher so werden wie z.B. in Rift, 90% werden in der Hauptstadt stehen und auf Ini/SC warten und die paar PvP Spieler renn durch die Gebiete und finden keine Gegner.

  35. Gagameel sagt:

    Dalavar schrieb:

    Die Diskussion was früher besser war oder heute besser sein soll bringt doch garnichts, denn Fakt ist das es früher nicht gereicht hat die Spieler bei Warhammer zu halten und heute auch nicht.

    Im enteffekt geht es doch darum was der Spieler will und was bei War spass macht.

    Welche Langzeitmotivation gibt es und welche Ziele kann man sich als Einzelner und/oder als Gruppe stellen?

    Momentan ist das Hauptziel für die meisten Rufrang 100 zu werden. Rüstungen und Waffen fallen einem dabei quasi

    automatisch in die Hände. Für manche reicht das als Motivation, für andere ist das wiederum zu wenig. 

    Um mal auf die Kolumne von Thorsten zu verweisen http://waaagh.de/forum/artikel…..vp-vs-pve/

    Es sind im laufe der Zeit viele Spielinhalte weggefallen wie bspw. das PvE im Sinne von PQs und Instanzen

    oder ebend die wilden Kämpfe um die Hauptstadt. Ob die alten Spieleinhalte gut oder schlecht waren möchte ich jetzt

    nicht bewerten aber Sie waren zumindest vorhanden und habe einem etwas geboten. Der Schritt von Mythic das Spiel

    komplett auf PvP auszurichten mag kurzfristig erstmal toll sein aber langfristig war es ein Fehler. Das Spiel wurde

    ausgedünnt während MMOGs eigendlich an Spieltiefe hinzugewinnen sollten. Es fehlt die Karotte vor der Nase, ein

    großes fernes Ziel was man anvisieren kann sowie Abwechslung. WAR hat ein unheimlichen Charme was die Gestaltung

    der Welt als solches angeht. Beispielsweise der Düsterberg ist äußerst Liebevoll gestaltet. Das sind alles Sachen die heute

    nicht mehr benötigt werden. Die Reduzierung des Spiels auf Wrath of Heroes ist vielleicht das ausgeschlachtete Ende

    einer sehr schönen Welt. Das Warhammer welches ich zu Release gespielt habe ist es momentan beileibe nicht mehr und

    besser ist es nicht geworden sondern eher flacher.

  36. Bombar sagt:

    Gagameel schrieb:

     Ob die alten Spieleinhalte gut oder schlecht waren möchte ich jetzt

    nicht bewerten aber Sie waren zumindest vorhanden und habe einem etwas geboten. Der Schritt von Mythic das Spiel WAR hat ein unheimlichen Charme was die Gestaltung

    der Welt als solches angeht. Beispielsweise der Düsterberg ist äußerst Liebevoll gestaltet. Das sind alles Sachen die heute nicht mehr benötigt werden. Die Reduzierung des Spiels auf Wrath of Heroes ist vielleicht das ausgeschlachtete Ende

     

    Ja so ist es, je tiefer das Tier, desto „liebevoller“ und detailreicher ist die Umgebung, es sieht fast so aus als wenn man zuerst alles gegeben hat um das non + ultra Game gleichermaßen für PVPler und PVEler zu entwickeln. man sehe sich nur die Serverauswahl an die noch angezeigt wird, 4 Sprachen, Rollenspielserver, RVR Server ect… dann wird das Geld knapp, man geht mit einer halbfertigen Software an den Start, dann erkennt man mit Schrecken was total falsch läuft, fummelt schnell hier, fummelt schnell da, ohne Erfahrungswerte, da es ja bis dato totales Neuland war, Geld darfs nicht kosten, aus 20 Entwicklermeinungen wird mal hier mal da ein Kompromiss geschlossen, Programmer kündigen und und , kann man alles im www. in uralten Posts nachlesen….dann wird Schadensbegrenzung gefahren, noch ein Kompromiss….dann wird auf Spielermeinungen reagiert…hin un dher gepatcht…dann erkannt das das alles nix mehr bringt und ein Schnell-auf -die -Fresse Game wird aus Teilen eines komplexen Spitzen-Games gezimmert…billig und gut^^ Support kann man nebenher machen..eine Hand voll vorgefertigter Chars, mit wenigen Fähigkeiten… Ende

     

  37. Nenolia sagt:

    Vieles wurde seit Release verändert. Es wurde alles vereinfacht und an den Casual-Player angepasst. Man bekommt Equip und Waffen hinterher geworfen. Man braucht kein PvE mehr machen, um an Waffen/Eq zu kommen, weil nun alles über PvP zu erreichen ist – teilweise sogar besser. Die ganzen Instanzen sind einfach nur noch totaler Zeitvertreib, wenn man grade sonst nichts zu tun hat. Die einzige Instanz, die noch etwas Sinn hat, ist das Grab des Geierfürsten. Hier interessiert aber das Tyrannenset genauso wenig (wenn man nicht grade mit RR 40 ins T4 kommt), es geht nur um die Schmuckstücke. Jeder will das beste EQ haben, ist ja auch verständlich. Ob man dafür nun PvP oder PvE machen muss ist den meisten sicherlich egal. Da aber Mythic ein „reines“ PvP-Spiel entwerfen wollte, wurden die Instanzen nach und nach wertlos gemacht. Ob man diese nun gerne gemacht hat oder nicht sie mal dahin gestellt, Content ging auch hier verloren. Die Instanzen wurden sogar mit der Zeit vereinfacht (siehe GdG), damit auch die Spieler an ihre Belohnungen kommen, die etwas weniger Zeit in das Spiel investieren, keine eigene Gruppe haben etc..

    Früher war die Stadt etwas besonderes. Man kam nur hinein, wenn man vorher alles sorgfältig geplant hat und genug Spieler da waren. Es wurden KTs gebaut und es wurde sich abgesprochen. Es wurde sich sogar unter den einzelnen Klassen abgesprochen, wenn Teile droppen wie diese aufgeteilt werden. Heute braucht man das alles nicht mehr. Man geht entweder solo oder in 6er Gruppen ins Open, KTs haben ihren Sinn verloren. Nachdem das gegnerische Keep eingenommen wurde bekommt man einen schicken Rufbonus und es geht ins nächste Gebiet (oder in die Stadt). Es ist einfach nichts besonderes mehr, da es viel zu einfach zu erreichen ist. Allerdings ist es schwer eine gute Balance zwischen „schwer“ (wie es vorher war) und „leicht“ (wie es jetzt ist) hin zu bekommen. Aber das jetzige System hat leider alles nur schlimmer gemacht.

    Ist man in der Stadt wird solange durch die Instanzen gegangen, bin man eine leere findet und PvE betreiben kann. Der gewitzte Spieler geht den Weg des geringsten Widerstandes – und das ist die Ini ohne Gegner. Ironischer weise bekommt man dafür ja auch RPs. Equip ist auch schon mal gesichert, oder zumindest die Marken. Durch das Beutel-System bekommt jeder, der einen gewinnt, automatisch auch ein Equip-Teil. Im Vergleich zu früher der reinste Goldsegen. Da konnte man froh sein, wenn überhaupt ein Teil für seine Klasse gedroppt ist und dann noch mal jubeln, wenn man es neben den ~6 anderen auch noch bekommen hat. Der Wert des Equips ist total verkommen. Heute kann jeder ohne Probleme an das Worn Souvereign Set kommen und ist damit schon mal ein wenig besser als ein Spieler, der noch Auslöscher trägt.

    Zurück zum fehlenden Content… Da man nun alles über PvP erhält sind Belohnungen aus Quests und öffentlichen Quests genauso wertlos geworden (aber hier wollten die ja etwas anpassen, wenn ich mich recht entsinne). Sie sind sogar um einiges Schlechter, als die Varianten aus dem PvP. Im PvP wurden die Festungen entfernt (die ja nun wieder kommen) und die fehlenden Hauptstädte nie implementiert. Hier hätte man Abwechslung haben können. Wären alle Hauptstädte von Anfang an drin gewesen hätte es so aussehen können: wenn ein Gebietsstrang gelockt wurde geht es zur Festung. Fällt die Festung geht es zu der zugehörigen Stadt. Hier hätte man sogar noch verschiedene Dropps in allen Städten einbauen können, damit man gezwungen wird in alle gehen zu müssen (siehe Stadtinstanzen für Wachposten – dort muss man in beide, um das Set zu vervollständigen). Es hätte alles so schön werden können… <img src=“ class=“wp-smiley“ />

    Vorschläge zu erweitertem Content wurden immer wieder gemacht und immer wieder von Mythic gekonnt ignoriert.

    Tatsache ist, dass wohl immer mehr Spieler nach und nach die Lust verlieren (Grund egal) und Mythic uns nicht zeigt, dass an dem Spiel noch ernsthaft etwas getan wird.

  38. Aelfrik sagt:

    @erdknuffel und Norit

    /sign

    Grüsse

  39. oggul sagt:

    Dalavar schrieb:

    Die Diskussion was früher besser war oder heute besser sein soll bringt doch garnichts, denn Fakt ist das es früher nicht gereicht hat die Spieler bei Warhammer zu halten und heute auch nicht.

    /sign und was interpretieren wir daraus: Man kann es nicht jedem Spieler Recht machen.

  40. Tiaro sagt:

    viroid schrieb:

    Im Großen und Ganzen kann ich Erdknuffel nur zustimmen. Aber was mir ein wenig fehlt, Mythic hat ja teilweise versucht die Community mit einzubeziehen, und die Community selber war der größte Bremsklotz dieser Diskussionen.

     

    Ganz ehrlich, dem kann ich so nicht zustimmen. Die Änderungen an den Offtanks war einfach nur dumm und undurchdacht. Es ging ja nicht darum, dass man den Guard hier etwas abschwächt sondern darum, dass man ihn komplett entfernt. Wenn man schon sowas in den Raum wirft dann sollte man wenigstens überlegen den entsprechenden Klassen etwas zu geben was diesen Verlust ausgleicht oder darüber nachdenken welche Folgen das hätte. Ich glaube ich habe das damals auch schon so geschrieben, man hätte den Guard für Offtanks nicht entfernen brauchen sondern den Gaurd allgemein nur so ändern müssen, dass man für sein Guardziel Blocken, Parrieren und Ausweichen kann. Das hätte den gewollten Effekt erziehlt, dass Schildtanks wieder mehr Sinn gemacht hätten und Offtanks trotzdem noch Tanks gewesen wären. Aber man hat halt einfach nur gesagt „Wir streichen die Fertigkeit!“ Ich habe nichts gegen gut durchdachte Ideen aber das war keine davon.

     

    Bei den PvE Szenarien… keine Ahnung. Hier war meiner Meinung nach weniger das Problem, dass man sich überlegt hat diese Szenarien zu bringen sondern viel mehr die Tatsache, dass man seit Monaten oder vielleicht war es sogar schon über ein Jahr her keine neuen Szenarien mehr entwickelt hat. Die Spieler haben über ein Jahr lang die selben 6 Szenarien im T4 gesehen (welche durchaus gut waren) und das Panzerschiff, ein durchaus spaßiges Szenario, wurde entwickelt, 2 Wochen eingesetzt und dann nie wieder benutzt obwohl viele Spieler es gern wieder gesehen hätten. Ich meine nach so langer Zeit hätte man gern etwas neues in diese Richtung gesehen. Neue Szenarios, neue Mechaniken, irgendwas was frischen Wind ins Spiel bringt und dann kommt Mythic und ignoriert diesen Umstand komplett und kündigt etwas an was keiner wollte. In jedem anderen MMO welches eine gesunde Contententwicklung hat würde ich sowas liebend gern nehmen aber in WAR gibt es so viele andere Baustellen die man erstmal beheben sollte oder sich zumindest erstmal auf den Kerncontent (RvR/PvP) fokusieren und nicht eine neue Baustelle einführen. Und es wäre zu 80% eine Baustelle gewesen.

    Ich meine hier haben wir ein großes Problem von Warhammer im allgemeinen. Man will in WAR nicht nur PvP haben und wünscht sich auch wieder ein stärkeres PvE. Gleichzeitig wird aber nicht mal der PvP Bereich so richtig mit neuen Ideen bedient. Mhh wie erkläre ich das? Bei Rift zB. gibt es genug Entwickler und damit auch Entwicklung. Es kommen mit jedem Patch PvE Inhalte und auch PvP Inhalte. Besonders die PvE Inhalte interessieren mich aber sogut wie gar nicht. Trotzdem muss ich aber keine Angst haben, dass durch die PvE Entwicklung keine Verbesserung des PvPs mehr stattfindet. Beides läuft gleichzeitig nebeneinander. So kann ich wenn im PvP mal nichts los ist trotzdem immer schauen was sich im PvE getan hat und mich an den neuen Möglichkeiten erfreuen. Bei WAR würde aber neuer PvE Content zwangsläufig bedeuten, dass im Bereich PvP noch mehr Stillstand herrscht als sowieso schon da sie es nicht mal schaffen einen Bereich ausreichend zu versorgen.

    Damit will ich jetzt nicht sagen, dass das Rift PvP so unglaublich toll ist und es könnte mit Sicherheit wesentlich mehr vertragen als das was da ist aber trotzdem entwickelt sich das Spiel in diesem Bereich wesentlich schneller als WAR. So gab es umfassende Anpassungen an den Rängen, neue Ränge, Open PvP Content, ein abgewandeltes Szenario und bald ein neues, eine neue PvP Fraktion und neue Open PvP Mechaniken. Das steht alles noch weit hinter WAR zurück aber es tut sich halt was. Wenn hier diese PvE Szenario Idee kommen würde, dann würde ich sie sofort nehmen und mich freuen. Ich hoffe man versteht irgendwie auf was ich hinaus will…

     

    Über die Kollisionsabfrage schreibe ich jetzt nichts mehr. Ich finde es aber zu einfach zu sagen, die Spieler hätten sich neuen Ideen immer in den Weg gestellt. Ja das haben sie, aber eventuell auch weil Mythic dabei komplett an Problemen vorbei entwickelt hätte.

     

    MfG Tiaro

  41. Gagameel sagt:

    Oh

    /sign Tiaro

  42. viroid sagt:

    Tiaro schrieb:

    Ganz ehrlich, dem kann ich so nicht zustimmen….

    MfG Tiaro

    Erstmal, bevor ich mich in Diskussionen verrenne, es geht hier nicht darum wer war wie gut findet, sondern darum, dass die Community im großen und ganzen nicht diskutieren will. Ohne sich Ideen anzuschauen und konkrete Kritik zu äußern, wird einfach jegliche Diskussion im Keim erstickt.

    Das Problem am Guard ist einfach, es ist eine „Fire&Forget“ Fertigkeit…Das ist nicht nur für den Spielspaß eines Tanks hinderlich, sondern macht das ganze auch unheimlich schwer zu balancen. Für mich gehört der Guard, so wie er ist, nicht in ein MMO, geschweige denn überhaupt in ein PvP-Orientiertes Spiel. Es geht um Aktion und Reaktion, darum Fertigkeiten zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen…n Guard wird gesetzt, und die einzige Möglichkeit diesen zu „unterbrechen“, ist, den Tank und sein Ziel auseinander zu „kicken“, was aufgrund der Serverlags ein reines Glücksspiel ist. Um Balance in ein Spiel zu bringen, muss es für alles einen möglichen Konter geben…den gibts dafür aber nicht.

    Und wenn die Community ihr „Problem“ mit den PvE-Szenarien so kommuniziert hätte, wie du es jetzt tust, wäre ja alles ok gewesen. Aber das Hauptargument war ja, dass WAR ein PvP Spiel ist. Und dass durch PvE-Szenarien die Spieler aus dem RvR verschwunden wären, glaube ich noch nichtmal. Das hätte alles über die Art und Weise der Belohnungen geregelt werden können…nur Fakt ist nunmal, es gibt Zeiten in WAR, da geht einfach nichts ausser PvE in den RvR Gebieten. Es war ja keine große neue Ini geplant oder ähnliches, sondern FastFood-PvE Content für zwischendurch.

    Und jetzt haben sie halt WoH angekündigt…will auch niemand, hat sich die Community aber selber zuzuschreiben. Ich finde es gut. Lasst bitte eure Abos weiterlaufen, damit ich kostenlos WoH spielen kann und dafür regelmäßig neue Helden und Szenarien erscheinen. Also im Endeffekt kann ich der Community nur dankbar sein für ihr vehementes Blockieren irgendwelcher Diskussionen!!!

  43. Chuckchuck sagt:

    Wo warst du die letzten Jahre?

    Wenn man eine Diskussion startet, dann muss man auch mit Antworten rechnen die einem nicht passen.

    Desweiteren brauchen auch die Tanks ihre berechtigung im RVR-PVP, ohne Guard wäre das schlecht dazustellen.

  44. Tahlir sagt:

    Chuckchuck schrieb:

    Wo warst du die letzten Jahre?

    Wenn man eine Diskussion startet, dann muss man auch mit Antworten rechnen die einem nicht passen.

    Desweiteren brauchen auch die Tanks ihre berechtigung im RVR-PVP, ohne Guard wäre das schlecht dazustellen.

    Genau das ist der Punkt. Alleine der Schwerti hat ohne Guard dann garnix mehr auf 2Hand zu bieten was ein Mitnehmen in einer Grp rechtfertigen würde.

  45. Thorst sagt:

    Ja Tanks, nicht schwere Melee DDs :P

     

    Aber lassen wir das.^^ Zum Thema Hauptstädte. Mehr Hauptstädte, die parallel angreifbar sind, hätten nur das Kreiselzergen gefördert. Fraktion A lockt Elfen? Dann müssen wir schneller Menschen locken! Bloß keinen Kampf! Der Weg des geringsten Widerstandes.

     

    Es gibt btw auch genug Spieler, die diese casual Ausrichtung des Spiels mögen, nicht unbedingt die Bedeutungslosigkeit, die in einigen Faktoren (Gilde, PvE) damit einher geht. Aber ich mag ein Spiel lieber spielen, wenn ich dafür Zeit und Lust habe und dabei was erreichen kann und nicht dauer-online sein muss (was ich gar nicht kann) und Sachen machen muss, die ich gar nicht machen will. Aus dem Grund ist auch WoW für mich gestorben. Du musst zu viel Zeit in WoW investieren, wenn du was sehen willst (nicht nur der Raidaufwand, wobei PvE Raids in meinen Augen immernoch Pille-Palle sind und auch immer waren, sondern auch das Drumherum davor) und du musst Sachen machen, die dir nicht gefallen. Mehr Gilden oder Schlachtzugs zusammenhalt hast und hattest du dadurch übrigens auch nie. Das ist eine Illusion, der ihr da erliegt. Manche Gilden waren toll, aber die gibt es auch in WAR, manche waren Scheiße… auch die gibt es in WAR. Ich muss darüber nciht ausfühlich reden, ich habe es 4,5 Jahre lange erlebt. Ich habe einen Kumpel, der immer noch spielt und Endcontent raidet… und dafür 5 Tage die Woche spielen MUSS und sich keinen Ausfall erlauben darf, da er sonst einfach ersetzt wird. Und er hat nun schon zum 6. oder 7. mal nur wegen Raidprogress den Server und die Fraktion gewechselt. Die überhebliche Arroganz der Raider mal ganz außen vor gelassen. Die sind noch schlimmer, als die PvP Epeen Fraktion ^^

  46. Wothor sagt:

    Thorst schrieb:

    Und viele Leute denken nunmal, dass Programmieren über Drag’n’Drop läuft und man quasi mal schnell 2 Werte irgendwo einträgt und ein Häkchen macht und schon ist das Problem gelöst.

    Ich musste ja ein wenig schmunzeln, als…

    Jetzt isses nimmer da.Image Enlarger

  47. viroid sagt:

    Chuckchuck schrieb:

    Wo warst du die letzten Jahre?

    Wenn man eine Diskussion startet, dann muss man auch mit Antworten rechnen die einem nicht passen.

    Desweiteren brauchen auch die Tanks ihre berechtigung im RVR-PVP, ohne Guard wäre das schlecht dazustellen.

    Ach wie gerne würde ich jetzt viel mehr dazu schreiben, aber mein Arbeitgeber tritt mit dann wohl auf die Füße…

    Deshalb nur mein erster Gedanke, weil ich mit so einer Antwort schon gerechnet habe:

    Also soll man Tanks, nur weil sie sonst (angeblich) nichts können, eine Imba-Mechanik geben, damit sie wenigstens eine daseins Berechtigung haben?

    Da sprechen Leute, die ganz viel Ahnung vom Balancing haben…ist ja nicht so, dass man Tanks nicht anderweitig interessant ins PvP integrieren könnte.

  48. Chuckchuck sagt:

    Jo, mit sowas musst du rechnen, ka was an Guard imba sein soll?! Dann muss man halt erstmal die Ziele ohne Guard töten, aber da müsste man ja ein bisschen überblick behalten, sich bewegen etc. ja das ist schwer sowas…

  49. strolchi sagt:

    huhu chucki,

     

    spam net rum geh einfach arbeiten ;-)

     

    cu

     

    Storchi, Senrip, Craynew

  50. Chuckchuck sagt:

    Bin doch auf da Arbeit :P

    Und wenn nicht jetzt, wann dann???? Wenn ich zuHause bin zock ich :P

  51. Sulo sagt:

    Guard ist doch keine „Fire&Forget“-Fähigkeit! oO

    Ja der 08/15 Tank packt den Guardswitch nicht, wenn er überhaupt bewacht.

  52. Tahlir sagt:

    Chuckchuck schrieb:

    Bin doch auf da Arbeit :P

    Und wenn nicht jetzt, wann dann???? Wenn ich zuHause bin zock ich :P

    Haha. XD Das würd ich auch gern haben :P

  53. strolchi sagt:

    huhu,

     

    guardswitch so ein käse ich guard eh nur leute die ich mag und die halten sich in grenzen ;-)

     

    storchi,senrip,craynew

  54. Chuckchuck sagt:

    Tahlir schrieb:

    Chuckchuck schrieb:

    Bin doch auf da Arbeit :P

    Und wenn nicht jetzt, wann dann???? Wenn ich zuHause bin zock ich :P

    Haha. XD Das würd ich auch gern haben :P

    quatsch will umschulen, hab auch schon genaue Vorstellung von meinem neuen Job: http://www.bildschirmarbeiter

  55. viroid sagt:

    Chuckchuck schrieb:

    Jo, mit sowas musst du rechnen, ka was an Guard imba sein soll?! Dann muss man halt erstmal die Ziele ohne Guard töten, aber da müsste man ja ein bisschen überblick behalten, sich bewegen etc. ja das ist schwer sowas…

     

    >50% Dmg Reduktion ohne dafür was machen zu müssen, ohne beschränkte Wirkzeit, ohne großartigen CD also jederzeit zu wechseln, vom Gegner nicht zu entfernen…muss ich noch mehr dazu sagen?

    Und da du ja nicht richtig lesen willst, nochmal nur für dich: Es ging nicht darum den Tanks ihren Lolli zu nehmen, sprich diese Mechanik aus dem Spiel zu entfernen, sondern darum, sie balancen zu können. Das geht aber nicht, wenn man keine Schraube hat, an der man drehen kann!
    Da hilft auch das bewegen etc nicht, Guardswitch ist schnell erledigt, und wenn du ne „Knubbelgruppe“ mit ein wenig AE hast, dann schläft man ein, weil die Kämpfe so langweilig sind.

    Des weiteren hätte ein Abschwächen den Vorteil gebracht, dass die Tanks anderweitig gestärkt werden müssten, was ihre Spielweise differenzierter gemacht hätte. Ausserdem hätte man damit weitaus flexiblere Gruppenkonstellationen haben können, da man einen abgeschwächten Guard anderweitig hätte ersetzen können.

    Womit ich wieder auf den Kern meiner Aussage zurück komme, die Spieler haben sich etliche Veränderungen selber verbockt, da sie nicht bereit sind konstruktive Kritik zu üben. Nun bekommen sie Dinge vorgesetzt, bei denen sie nicht mitreden dürfen und weinen trotzdem…so ist der 08/15 MMO-Spieler nunmal.

     

    €: Der Guard erinnert mich irgendwie an den „früheren“ Vorboten vom Zeloten…hab mir mal mit 3 Freunden einen hochgegrindet, um zu 4. durchs RvR-Reitend den 60sec Dot zu verteilen, der nicht entfernt werden konnte. War schon leicht imba, und die Zeloten haben ja auch geheult als diese Imba-Mechanik endlich entfernt wurde.

  56. Chuckchuck sagt:

    verdammt, also bin ich daran Schuld, dass alles so gekommen ist wie es ist…. ich ARSCH!

     

    Wie willst du denn an der Schraube drehen, oder Tanks anderweitig einsetzen? Das hätt ich gerne mal gewusst.

    Aber andererseits isses mir auch Latte, wie du dir das vorstellst, lässt ja eh keine Meinung außer deine eigene zu.

     

    Ich muss wech hier im Büro bricht gerade Krieg aus: http://www.bildschirmarbeiter……ffice_war/

  57. viroid sagt:

    Chuckchuck schrieb:

    verdammt, also bin ich daran Schuld, dass alles so gekommen ist wie es ist…. ich ARSCH!

     

    Wie willst du denn an der Schraube drehen, oder Tanks anderweitig einsetzen? Das hätt ich gerne mal gewusst.

    Aber andererseits isses mir auch Latte, wie du dir das vorstellst, lässt ja eh keine Meinung außer deine eigene zu.

     

    Ich muss wech hier im Büro bricht gerade Krieg aus: http://www.bildschirmarbeiter……ffice_war/

    Ich schrieb mit keine Wort, dass DU dran Schuld bis…

    Schrauben zum drehen wären z.B. eine beschränkte Wirkungsdauer, ein CD, den Guard entfernbar machen, dass er nur x Schaden reduziert und danach weg ist, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

    Und natürlich kann man mit mir diskutieren, aber auf Kommentare wie dein „blabla ist nicht Imba, lern spielen…“ kann man halt keine Diskussion aufbauen!

  58. Chuckchuck sagt:

    bevor sie an sowas drehen, wäre es vieeeeeeeeeeeeeeel wichtiger die Bugs z.B. bei den LDT Sachen rauszupatchen, DAS würd schon einiges bringen.

  59. Rennewart sagt:

    Sulo schrieb:

    Guard ist doch keine „Fire&Forget“-Fähigkeit! oO

    Ja der 08/15 Tank packt den Guardswitch nicht, wenn er überhaupt bewacht.

    Hehe :d

  60. Malekeia sagt:

    30% schadensreduce 50% selber schaden bekommen, nur mit schild möglich fertig , aber das wollen die lolmelee dds ja nich da sie dann so wies gewollt war nich einfach mehr reinchargen und dauermetzeln können sondern mal bissl überlegen und dps fahren und sich auch mal zurückziehn.2h tanks machen teilweise mehr damage als dds halten 10 mal mehr aus und bringen die utility mit die ein 3ter DD einfach derzeit nicht hatt somit lässt das fotm grp setup auch nur  2/2/2 zu und is den anderen haushoch überlegen.

    Wobei es eh wayne is da dat game bald an massenspielerschwund leiden und verschwinden wird. Mythic braucht ja monate um mal 1 hotfix zu patchn geschweige denn haben se ne ahnung von ihrem eigenen spiel…

  61. Chuckchuck sagt:

    Also 2handTank DD´s am besten noch mit weichmachertakitk sind einfach nur Futter! Zuerst den töten und dann sein Guard, das ist z.B. ne Möglichkeit….

  62. viroid sagt:

    Sulo schrieb:

    Guard ist doch keine „Fire&Forget“-Fähigkeit! oO

    Ja der 08/15 Tank packt den Guardswitch nicht, wenn er überhaupt bewacht.

    Was ist das denn dann bitteschön für eine Fähigkeit? Man macht ihn einmal drauf, und man kann sich sicher sein, dass er in 10 Minuten immernoch drauf ist, wenn man ihn nicht entfernt hat.

    Das Wechseln des Guardziels ändert doch nichts an der Art und Weise wie die Fähigkeit funktioniert, also bitte. So blauäugig kannst selbst du nicht sein! Ich bin ja schon gewohnt, dass du Leute, die Kritik an WAR äußern, ohne Sinn und Verstand dumm angehst, aber mit dieser Aussage hast du dich jetzt selber übertroffen!

     

    € @ Malekaia

    Danke, mal einer der ein bisschen über den Tellerrand blickt. Ich sage ja nicht, dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe, aber diese Guard-Mechanik reduziert die Möglichkeiten halt ungemein. Alle wünschen sich mehr Abwechslung, wollen mal was neues, beschweren sich über die eintönigen FOTM-Gruppen, dass man mit ihnen teils ganze KT´s zerlegen kann, aber ändern will niemand was daran -.-

  63. Idrinth sagt:

    Chuckchuck schrieb:

    Also 2handTank DD´s am besten noch mit weichmachertakitk sind einfach nur Futter! Zuerst den töten und dann sein Guard, das ist z.B. ne Möglichkeit….

    Zweihandtank mit weichmacher gegenüber von was? Müsste doch dann auch nen ungeguardeter mdd sein <img src=“ class=“wp-smiley“ />

    Und wenn du ehrlich bist, viel härter bist du nicht als ich

    @viroid
    Der größte Nutzen von Tanks im RvR besteht wirklich im Verteilen des Schadens(verteilen, nicht verursachen), einer Möglichkeit, die man organisiert leicht kontern kann(ziehen des Bewachten, kicken des Tanks, etc.). Solange die Fähigkeit wirkt, ist sie nicht besser und nicht schlechter als ein detaunt durch den bewachten, allerdings hat sie als Nachteil zusätzlichen Schaden am Tank.
    Ich halte die Fähigkeit nicht für zu stark, im Gegensatz zu manchen anderen vorhandenen Fähigkeiten, immerhin erzwingt sie hohe block/parry raten beim Bewachenden, wenn dieser effektiv sein möchte.

  64. Haldolya sagt:

    Was ich ändern würde und was auch in meinen Auggen Sinn macht!

     

    Tanks:

    Mit Schild 50% DMG reduce wie bisher

    Ohne Schild  30% DMG reduce und der Tank bekommt noch weiter 10% extra DMG (weil er ja nicht so gut verteidigen kann)

     

    Guarded man einen Ranger, Guard Range 100 Feet aber auch nur 30% DMG reduce

     

    Mit Schild 30%

    Ohne Schild 20%  wobei man hier 20% extra dmg bekommt

     

    dadurch würde es vielleicht endlich wiedereinmal sinn machen ranger zu guarden

     

    Allgemeine Sachen

     

    Gewöhnliche Hiebe würde ich für die selben RP auf 30% senken

    Decurse hat nur noch eine 50% Chance auf erfolg

     

    Das würde die melee etwas schwächen und ranger etwas stärken…..

     

    Content:

    Ich kann bis heute nicht verstehen das sie es nicht schaffen die Burgfights interesanter zu machen…

     

    Wieso kann man nicht einfach auf den Aussenmauern 3 Ziele aufstellen (ganz rechts und links vom ring und beim öl)

    Für jedes gehaltene Ziel bekommt die Ramme 10 -15% mehr DMG solange das ziel in der hand einer fraktion ist oder eben weniger %, das würde dazu führen das die kämpfe sich etwas mehr auf die Burgen area verteilt, das gleiche kann man auch im inneren kreis machen in Praag zb gibt es so viele Hütten die dafür so geeignet wären.

    Natürlich müsste es dann noch was geben damit man leichter in die burgen rein kommt oder so.

    zb. Leiter, dort können zb. 6 mann hoch dann geht sie kaputt, Leiter kann man dann für Marken oder KM kaufen

     

    Desweitern finde ich macht das Sterne System total das RVR kaputt, sobald alle drei mittleren zonen gelockt worden sind locken die leute aus weil es ewig geht bis sie 4 haben, das muss doch nett sein.

    Sobald eine Seite 3 SFZ hat, kann eine Ramme gestellt werden fertig, bei 4 gibt es DMG bonus %.

     

    So das wars erstmal was meint ihr dazu, sicher ist das noch net 100% ausgereift aber mal eine ganz andere richtung als jetzt.

  65. Idrinth sagt:

    Kurz bevor ich anfange, deine Aussage zu Bewachen anzugehen, ich hoffe dir ist klar, dass kein Tank parrierwerte dauerhaft erreicht, die er nicht bei eingerechnetem Block dank Schild auch erreicht hätte. Das bedeutet, dass in jedem Fall von zwei ansonsten entsprechend geskillte tanks derjenige ohne Schild mehr Schaden fressen wird.

    Haldolya schrieb:

    Was ich ändern würde und was auch in meinen Auggen Sinn macht! 

    Tanks:

    Mit Schild 50% DMG reduce wie bisher

    Ohne Schild  30% DMG reduce und der Tank bekommt noch weiter 10% extra DMG (weil er ja nicht so gut verteidigen kann)

    10% auf den Ausgangsschaden oder den Guardschaden?

    Also werden Ziel und Bewacher von 110 oder 103% des Schadens getroffen, wenn sich der Tank für einen Zweihänder entscheidet. Zusätzlich wird der Tank von seinem Anteil von 40% bzw. 33% deutlich öfter getroffen als jemand, der durch einfaches Anlegen seines Schildes ca. 26% Blocken(RR55 SZ-Schild) erhält.
    Dazu kommen natürlich auch noch Schäden durch AOE und Fernkämpfer, wo ebenfalls keine Blocken existiert.

    Ich sehe grade den Sinn nicht hinter der Entscheidung Bewachen an einen Schild zu binden, denn der gewünschte Effekt existiert bereits und ich kann dir sagen, dass 1k+ Schaden über Bewachen sehr, sehr weh tut, wenn du nicht grade mit Schild herrum rennst und entsprechend zusätzlich blocken kannst.
     

    Guarded man einen Ranger, Guard Range 100 Feet aber auch nur 30% DMG reduce

    Finde die Idee an sich gut, ich glaube nur, dass 100 Fuß zu weit ist, damit könnte ein Tank ohne sich nenneswert zu bewegen praktisch die gesamte Gruppe Abdecken. Abgesehen davon ist bewachen damit verbunden, dass man sich selbst in den Weg eines Angreifers begibt, was auf 100 Fuß ein wenig schwer sein dürfte.
    Ich würde für >Standartreichweite eher ie Vorraussetzung auf:
    1. Angreifer nutzt Fernkampf(i.e. >5 Fuß)
    2. Tank steht zwischen Angreifer und Bewachtem
    ansetzen, das zwingt einen Tank zum Bewegen und Hilft auch den Leuten, die beschossen werden
     

    Gewöhnliche Hiebe würde ich für die selben RP auf 30% senken

    Decurse hat nur noch eine 50% Chance auf erfolg

    Das würde die melee etwas schwächen und ranger etwas stärken…..

    Gewöhnliche Hiebe hilft vorallem gegen Nahkämpfer und Sorcs, alle anderen Klassen merken davon weniger(ich hab crits vorher bis mak 1.5k beim Tanz hochbekommen, jetzt sinds bei entsprechenden Zielen eher 1.2k).

    Reinigen zu schwächen halte ich für sehr, sehr gefährlich, es ist jetzt zum Teil schon schwer genug zu reinigen, wenn die Gegner wissen, was sie tun oder man kaum Heiler hat, die die entsprechenden Sachen reinigen können. Ich bin eher dafür die Gruppenreinigung von Sigmarpriester und Jünger zu einer Kerntaktik zu machen, dafür aber die Kosten pro Reinigung während der Taktiknutzung auf 50 zu erhöhen(von 25), das sollte zumindest das spammen von selbiger deutlich erschweren.

    Warum ich die Reinigung drin lasse, kann ich dir auch gerne sagen, die Dots von Zauberinnen und Feuerzauberern sind so schon recht kräftig und die Gruppenreinigung stellt eine der wenigen Möglichkeiten dar zumindest etwas Schaden abzufangen, um alles Gegenzureinigen würde di jeweilige Gruppe bei weitem zu viel Heilleistung verlieren, vorallem, da Zorn nicht völlig kostenlos nachkommt.

    Ob 50 jetzt wirklich reicht, kann ich nicht beurteilen, es wird aber sicherlich eine schwerere Entscheidung, ob man die Taktik mitnimmt oder nicht, da der Preis des Reinigens deutlich ansteigt und man ja genausogut auch einfach auf einen Assisst treffen könnte, wo eigendlich nur ein Ziel entsprechend was von der Reinigung hat.


    Generell würde ich jede Änderung an den Burgen, die zu mehr Scharmützeln führt, begrüßen, es ist für alle meine T4er einfach nur Langweilig, weder Schwertmeister noch Sigmarpriester können wirklich auf Reichweite etwas ausrichten und Heilen, während man nebenbei Miniaturen basteln kann, ist auch nicht das Wahre <img src=“ class=“wp-smiley“ />

  66. Haldolya sagt:

    Idrinth schrieb:

    Kurz bevor ich anfange, deine Aussage zu Bewachen anzugehen, ich hoffe dir ist klar, dass kein Tank parrierwerte dauerhaft erreicht, die er nicht bei eingerechnetem Block dank Schild auch erreicht hätte. Das bedeutet, dass in jedem Fall von zwei ansonsten entsprechend geskillte tanks derjenige ohne Schild mehr Schaden fressen wird.

    ist mir klar, ein Offtank sollte auch mehr DMG fressen als ein Defftank

     

    10% auf den Ausgangsschaden oder den Guardschaden?

    Ich denke 10% auf den Guardschaden

    .

    Ich sehe grade den Sinn nicht hinter der Entscheidung Bewachen an einen Schild zu binden, denn der gewünschte Effekt existiert bereits und ich kann dir sagen, dass 1k+ Schaden über Bewachen sehr, sehr weh tut, wenn du nicht grade mit Schild herrum rennst und entsprechend zusätzlich blocken kannst.

    Der Sinn dahinter ist das die Kombi offtank melee dd dann nicht mher so OP ist weil der Offtank dann schneller stirbt, udn das ein Schildtank einfach ein besseres bewachen hat als ein Offtank.

    keine rhat wa sgesagt da sbewachen an ein Schild zu binden es ist dort einfach besser.
     

    Finde die Idee an sich gut, ich glaube nur, dass 100 Fuß zu weit ist, damit könnte ein Tank ohne sich nenneswert zu bewegen praktisch die gesamte Gruppe Abdecken. Abgesehen davon ist bewachen damit verbunden, dass man sich selbst in den Weg eines Angreifers begibt, was auf 100 Fuß ein wenig schwer sein dürfte.

    Vielleicht würde auch 60Feet reichen oder 80 udn dann halt einen CD auch bewachen von 10, 15 sec 

    Gewöhnliche Hiebe hilft vorallem gegen Nahkämpfer und Sorcs, alle anderen Klassen merken davon weniger(ich hab crits vorher bis mak 1.5k beim Tanz hochbekommen, jetzt sinds bei entsprechenden Zielen eher 1.2k).

     

    Es kann einfach net sein das WOP kostet AP muss 5 sec auf dem ziel (mit Taktik) und macht dann nur noch 1,3 – 1,5 k dmg

     

    laut tooltip mache ich mit wop 1050 dmg + MB 100dps + proc sollte esgrob ein 3k hit sein, 50% reduce ist einfach zu stark

    Reinigen zu schwächen halte ich für sehr, sehr gefährlich, es ist jetzt zum Teil schon schwer genug zu reinigen, wenn die Gegner wissen, was sie tun oder man kaum Heiler hat, die die entsprechenden Sachen reinigen können. Ich bin eher dafür die Gruppenreinigung von Sigmarpriester und Jünger zu einer Kerntaktik zu machen, dafür aber die Kosten pro Reinigung während der Taktiknutzung auf 50 zu erhöhen(von 25), das sollte zumindest das spammen von selbiger deutlich erschweren.

    Man muss unterscheiden zwischen Sg und Randoms  udn bei Sg geht meine kaum eine rmeienr dots an, udn das kann einafch net sein ich habe keinerlei möglich keiten etwas zu amchen, wenn es irgend etwas übe rRp eben würde abe rnix…… 

  67. Sulo sagt:

    Wenn deine Dots die einzigen auf dem Ziel sind, dann ist es doch klar, dass die eher gereinigt werden als wenn im Ranged-Assist ne Vielzahl Dots auf den Ziel sind.

    Und 1,5k halte ich ja für ein Gerücht bei nem Ziel, was kein Guard hat. Zudem ist es ja nicht ein einzelner Dot sondern mehrere zusammen, da kommt immer noch viel Schaden bei rüber. Und bei so einer Klassenmechanik finde ich es übertreiben zu behaupten, man mache kaum noch Schaden.;>

    Außerdem sind 45 RR Punkte kein unerheblicher Preis.

     

    Außerdem sind Sorcs/BW nicht die einzige Dot Klasse und das Reinigen ist so schon zu schwer, wenn mal viele Dots auf einem Ziel sind, da trifft man eh nie das gefährliche. Man kann ja nicht davon ausgehen, das man der einzige Angreifer ist und alles um diesen Standpunkt herum balancen. <img src=“ class=“wp-smiley“ />

  68. Kloaner sagt:

    Da hat Haldolya schon recht, mit ner Dot Sorc gegen eine Grp mit 2x Guard (was eigentlich Standart sein sollte) und Heilern die wissen was sie tun, kannste im besten Fall noch Kills leechen. Da wirste nicht viele Rotas durch bringen, und Druck bauste mit der Sorc ohne Melee in deiner Grp eh nicht auf.

    Das die Sorc übel werden kann gegen Randoms welche im besten Fall noch nicht mal gewöhnliche Schläge skillt haben, darüber brauchen wir nicht diskutieren.

  69. Idrinth sagt:

    Haldolya schrieb:

    Idrinth schrieb:

    Kurz bevor ich anfange, deine Aussage zu Bewachen anzugehen, ich hoffe dir ist klar, dass kein Tank parrierwerte dauerhaft erreicht, die er nicht bei eingerechnetem Block dank Schild auch erreicht hätte. Das bedeutet, dass in jedem Fall von zwei ansonsten entsprechend geskillte tanks derjenige ohne Schild mehr Schaden fressen wird.

    ist mir klar, ein Offtank sollte auch mehr DMG fressen als ein Defftank

    Das tut er bereits, auch ohne deine Änderungen.

    Ich sehe grade den Sinn nicht hinter der Entscheidung Bewachen an einen Schild zu binden, denn der gewünschte Effekt existiert bereits und ich kann dir sagen, dass 1k+ Schaden über Bewachen sehr, sehr weh tut, wenn du nicht grade mit Schild herrum rennst und entsprechend zusätzlich blocken kannst.

    Der Sinn dahinter ist das die Kombi offtank melee dd dann nicht mher so OP ist weil der Offtank dann schneller stirbt, udn das ein Schildtank einfach ein besseres bewachen hat als ein Offtank.

    keine rhat wa sgesagt da sbewachen an ein Schild zu binden es ist dort einfach besser.

    Reduzierung von Bewachen sorgt dafür, dass es weniger effektiv wird als ein Detaunt, was wiederum dafür sorgt, dass ein Schild erzwungen wird. Ich verweise kurz auf meinen Blog, um mich bezüglich des Zusammenhangs zwischen Bewaffnung und offensiver und defensiver Spielweise hier nicht auslassen zu müssen.

    Der Effekt ist eindeutig, beim Abschwächen von Bewachen werden zweihandtanks aussterben oder dann wirklich als MDD spielen, allerdings wird es genauso viele offtanks geben wie vorher auch.

    Finde die Idee an sich gut, ich glaube nur, dass 100 Fuß zu weit ist, damit könnte ein Tank ohne sich nenneswert zu bewegen praktisch die gesamte Gruppe Abdecken. Abgesehen davon ist bewachen damit verbunden, dass man sich selbst in den Weg eines Angreifers begibt, was auf 100 Fuß ein wenig schwer sein dürfte.

    Vielleicht würde auch 60Feet reichen oder 80 udn dann halt einen CD auch bewachen von 10, 15 sec

    Mir ginge es eher um die anderen Bedingungen, ich sehe keinen Sinn darin einen Range-Assist auch noch leicht bewachbar zu machen, die Reichweite besitzt ihr schon und Tanks können nicht mit doppelt-rennenden MDPS mithalten, also habt ihr dann sogar ein weiches Ziel ohne Bewachen.

    Gewöhnliche Hiebe hilft vorallem gegen Nahkämpfer und Sorcs, alle anderen Klassen merken davon weniger(ich hab crits vorher bis mak 1.5k beim Tanz hochbekommen, jetzt sinds bei entsprechenden Zielen eher 1.2k).

    Es kann einfach net sein das WOP kostet AP muss 5 sec auf dem ziel (mit Taktik) und macht dann nur noch 1,3 – 1,5 k dmg
     

    laut tooltip mache ich mit wop 1050 dmg + MB 100dps + proc sollte esgrob ein 3k hit sein, 50% reduce ist einfach zu stark

    Ich hoffe dir ist klar, dass der Wert bei einem Ziel mit fast 0 Resistenzen, aktivem Taunt und geklautem Widerstand+Stärke sowie eventuell noch Sov-Proc überhaupt in die Höhe kommt. Die 1.2k sind eher selten geworden…
    Ich kann deine Beschwerde übrigens nicht nachvollziehen, im Gruppenspiel ist kein DD fähig alleine einen unterstützten Gegner zu töten, das sollte auch nie der Fall sein.
    Gegenreinigen kann man Sorcdots nicht, wenn da zwei im assist sind, gegenheilen an weichen Zielen auch nicht, man kann nur beten, dass man das, was am härtesten tickt runterreinigen kann.

    Reinigen zu schwächen halte ich für sehr, sehr gefährlich, es ist jetzt zum Teil schon schwer genug zu reinigen, wenn die Gegner wissen, was sie tun oder man kaum Heiler hat, die die entsprechenden Sachen reinigen können. Ich bin eher dafür die Gruppenreinigung von Sigmarpriester und Jünger zu einer Kerntaktik zu machen, dafür aber die Kosten pro Reinigung während der Taktiknutzung auf 50 zu erhöhen(von 25), das sollte zumindest das spammen von selbiger deutlich erschweren.

    Man muss unterscheiden zwischen Sg und Randoms  udn bei Sg geht meine kaum eine rmeienr dots an, udn das kann einafch net sein ich habe keinerlei möglich keiten etwas zu amchen, wenn es irgend etwas übe rRp eben würde abe rnix…… 

    Du hinderst zumindest einen Heiler am heilen, denn effektiv heilen kann man nicht beim reinigen. Wenn die SG trotz dots auf einem Ziel noch gut steht, dann liegt das eher daran, dass bei euch ein Assist fehlt oder ein Healdebuff(oder ihr einfach einen drastischen Ruf/Equip Nachteil), denn stinknormale Heilung eines Heilers kann keine nicht-full-deff-tank-ziele am Leben Heilen, wenn Heiler zwei nur reinigt.

  70. viroid sagt:

    Sulo schrieb:

    Wenn deine Dots die einzigen auf dem Ziel sind, dann ist es doch klar, dass die eher gereinigt werden als wenn im Ranged-Assist ne Vielzahl Dots auf den Ziel sind.

    Und 1,5k halte ich ja für ein Gerücht bei nem Ziel, was kein Guard hat. Zudem ist es ja nicht ein einzelner Dot sondern mehrere zusammen, da kommt immer noch viel Schaden bei rüber. Und bei so einer Klassenmechanik finde ich es übertreiben zu behaupten, man mache kaum noch Schaden.;>

    Außerdem sind 45 RR Punkte kein unerheblicher Preis.

     

    Außerdem sind Sorcs/BW nicht die einzige Dot Klasse und das Reinigen ist so schon zu schwer, wenn mal viele Dots auf einem Ziel sind, da trifft man eh nie das gefährliche. Man kann ja nicht davon ausgehen, das man der einzige Angreifer ist und alles um diesen Standpunkt herum balancen. <img src=“ />

    Und wie er wieder kein Wort drüber verliert, dass er Unsinn gelabert hat  xD

     

    @ alle anderen, die hier vernünftig diskutieren:

    Find ich klasse, wären sicherlich einige gute Ideen bei, evtl packt Müffig das Thema ja nochmal an, dann hoffe ich für euch, dass weiterhin so produktives Feedback kommt.

    Ein Gedanke, der mir gestern noch gekommen ist, aber sicherlich etwas sehr schwer umzusetzen wäre, wie wäre es wenn man Tanks ein 2. Waffenset geben könnte, welches man im Kampf wechseln kann? Ich finde das bei Guild Wars eine sehr gelungene Mechanik, und es würde Tanks ein Alleinstellungsmerkmal und sicher viel Abwechslung bescheren.

    Ist natürlich eine Sache, wie man es dann balancen würde, und wie schon gesagt, sicherlich sehr schwer in WAR einzubauen.

  71. Chuckchuck sagt:

    Sag mal wer bist du eigentlich? Sid Burn?

    Sulo hat doch hier normal jetzt seinen Senf dazu gegeben! Beruhig dich mal und trink nen Kackao!

  72. Gamer0815 sagt:

    Hatte Sid Burn nicht in einem Ausbruch der Lebensfreude die Bannung seines Accounts verlangt. Wenn er jetzt ernsthaft sich wieder neu registriert hat sollte er umgehend psychologische Betreuung anfordern. Wird die ip oder nur die e-Mail gebannt?

  73. Chuckchuck sagt:

    ne, glaub nur der Accountname…

  74. Sulo sagt:

    viroid schrieb:

    Und wie er wieder kein Wort drüber verliert, dass er Unsinn gelabert hat  xD

    Wenn du keine Ahnung hast wie du mit einem bewachten Ziel umzugehen hast, dann solltest du dir darüber mal Gedanken machen.

    Und entschuldige wenn ich gelegentlich deine geistigen Ergüsse ignoriere, ist nicht bös gemeint aber ich filtere generell die wichtigen Dinge heraus. Spart Zeit und Nerven.

     

    PS: Sid Burn ist er keineswegs, der hatte einen interessanteren Schreibstil.

  75. viroid sagt:

    Auch hier nochmal, wenn du das Echo nicht verträgst, dann brüll gefälligst nicht so laut.

    Du darfst dumme Kommentare abgeben, aber wenn dir andere dumm antworten, dann kommst du damit nicht klar…sehr erwachsen!!!

    Ich verweise einfach auf meinen Post von eben im Kurznachrichten Thread vom 14.09.11.

    Und nochmal zur Erklärung nur für dich, dass man den Guard jederzeit auf ein anderes Ziel legen kann, ändert nichts an der Mechanik, wie ein Skill funktioniert.

    Wenn jemand ein wenig Anstand besitzt, dann gibt er seine Fehler zu, nachdem er jemand anderen blöd angemacht hat. Oder ist „Lern spielen, Guard ist kein F&F Skill“ für dich normaler Umgangston? Aber das ist von dir wohl zuviel verlangt.

    Und nein, mit ein wenig geistiger Anstrengung wäre euch aufgefallen, dass mein Account hier schon existiert hat, bevor Sid Burn seinen hat sperren lassen.

  76. Othias sagt:

    Ich kann dieser Analyse von Erdknuffel nur mehr als zustimmen. Ich kenne WAR seit Release. Ich bin kein Dauerzocker, aber schaue immer mal wieder zwischendurch rein und sehe was sich so getan hat, oder was nicht. Und grade wenn man nich als Dauergast in dieser T4-Tretmühle drinne ist merkt man wie sehr die ganze spielerische Grundhaltung sich ins Bodenlose verändert hat. Vom Umgangston mal völlig abgesehen.
    Als man mit WAR angefangen hat war es auch für einen Einzelspieler (oder ner kleinen Gruppe) eine Selbstverständlichkeit sich einem KT anzuschließen wenn man das oRvR betreten hat. Weil auch der letzte Depp begriffen hat, dass man alleine dort nichts reissen kann, weil auch die Klassen auf Gruppen ausgelegt sind und nicht als „Ein-Mann-Armee“. Das war Konsens! Da hat ne lange Zeit keiner drann gerüttelt. Und die wenigen die anderer Meinung waren haben sich quasi selbst aus dem Spielgeschehen ausgegrenzt.
    Heute ist das anders. Ganz verstärkt seit der grundlegenden oRvR Änderung, die ja eigentlich das RvR dynamischer machen sollte. Das Resultat war, dass Gruppen quasi Überflüssig wurden. Man kann alleine ein BO tappen ohne das sich wer stört, man kann auch alleine ein ganzes Gebiet locken ohne Hindernis. Hinzu kommt noch, dass die Spieler gefühlt mehr Ruf bekommen wenn sie alleine rumzergen, anstatt sich in einem KT zu organisieren, wo ihnen Heilung und Buffs ihre Siegchancen erhöhen. Nichtmal das zählt ihnen mehr als Argument um sich einem KT anzuschließen. Hauptsache sie haben das gefühl mehr Ruf zu bekommen.
    Der Engame Spieler empfindet das organisieren in einem KT (Außerhalb der Gilde und TS) als Zergen, es ist verpönt dies zu tun. Als ob diese zahlreichen „Ich-AGs“ etwas besseres tun als Zergen! Den Unterschied muss man mir mal erklären!
    Das Resultat ist, dass Klassen die auf eine Gruppe angewiesen sind (insbesondere Vollheiler) kaum noch vertreten sind. Warum auch!? Was soll man als Solo-Heiler sich in die anderen Ich-Ags stellen!? Man sieht ja kaum wer Heilung braucht und wer nicht, da wird das Heilen zum Moorhuhn-Schießen, in der Hoffnung schnell einen Heilbedürftigen vor den Mauszeiger zu bekommen. Hingegen legen Klassen die Solo-Qualitäten haben überproportional zu. Das sind zum einen offensive JDK / Sigmarpriester, Schamanen / Erzmagier, HJ /HK und Kiter wie Squiggs oder Schattenkrieger. Weil diese Klassen am flexibelsten sind und mit nahezu jedem anderen Gegner fertig werden können (mehr oder weniger). Alle anderen versuchen so gut es geht mitzuhalten, mit mäßigem Erfolg. Weil die Klassen nunmal nicht auf Solo-PvP ausgelegt sind.

    Ich finde, dass dieses Spiel am meisten unter dieser Gruppenphobie leidet. Auf die Art kann man keine neuen Spieler für sich entdecken und gewinnen. Jeder Neuling der im T4 ankommt steht quasi auf verlorenem Posten. Die etablierten Gilden sind darüber hinaus meist Xenophob, ohne besondere Empfehlung eines Spielers innerhalb der Gilde ist an eine Einladung meist nicht zu denken. Eine neue Gilde zu gründen ist Zeitverschwendung. Man hat den Eindruck, dass die Community einer Fraktion sich untereinander mehr Feind sind als zur gegnerischen Fraktion.

    Ich finde da sollte man mal einen Riegel vorschieben. Das Gro der Spielerschaft sind egoistische Opportunisten und genau daran sollte man ansetzen. Es sollte einen spürbaren Malus geben im offenen RvR für Solo-Spieler (das gilt für sämtliche Ruf-Quellen, also für Kill, BO und Locks, sowie kein Anspruch auf Loot), während eine Kleingruppe keine Mali bekommt und ein KT einen spürbaren Bonus. Natürlich ist dann immernoch nich garantiert, dass die Spielerschafft dann an einem Strang zieht. Aber sie sind immerhin teil einer Gruppe und es besteht die Grundlage um sich zu organisieren.
    Des weiteren finde ich, dass die Gruppensuche komplett überarbeitet gehört. So, dass sich Gruppen und Spieler in eine Suche auch vernünftig eintragen können, die dann auch auf dem ganzen Server gesehen werden. So ist es deutlich einfacher Leute für bestimmte Aufgaben aller Art zu finden und die Organisation läuft deutlich besser.
    Auf die Art könnte man zumindest die Hälfte der Gruppenmuffel wieder in einen KT bringen im normalen Spiel…
    Es wär jedenfalls mal einen Versuch wert!

  77. erdknuffel sagt:

    Othias schrieb:

    […]

    Ich finde, dass dieses Spiel am meisten unter dieser Gruppenphobie leidet. Auf die Art kann man keine neuen Spieler für sich entdecken und gewinnen. Jeder Neuling der im T4 ankommt steht quasi auf verlorenem Posten. Die etablierten Gilden sind darüber hinaus meist Xenophob, ohne besondere Empfehlung eines Spielers innerhalb der Gilde ist an eine Einladung meist nicht zu denken. Eine neue Gilde zu gründen ist Zeitverschwendung. Man hat den Eindruck, dass die Community einer Fraktion sich untereinander mehr Feind sind als zur gegnerischen Fraktion.

    […]

    Hallo Othias,

    den oben dargestellten Bereich deines Kommentars möchte ich gerne mal rauspicken und nicht ganz so stehen lassen.

    Ich gebe dir absolut recht, dass der Anspruch in WAR an der Ermangelung der Bereitschaft zum Gruppenspiel mangelt. Die Aussage, dass die etablierten Gilden keine Neulinge aufnehmen bzw. es schwer ist in diese reinzukommen, kann ich so allerdings nicht bestätigen.

    Von meiner Erfahrung her suchen die meisten etablierten Gilden (ich nutze hier meine Erfahrung aus meiner Destro-Allianz „Dunkles Zeitalter“) schon Mitglieder, zu manchen Zeiten sogar händeringend. Den meisten etablierten Gilden reicht es, wenn man vor einer Aufnahme noch einmal im TS miteinander spricht, die Erwartungen und Ziele miteinander vergleicht und erst danach den Schritt der Aufnahme geht. Leider ist es jedoch so, dass allein dieser Umstand, welcher meiner Meinung nach einfach selbstverständlich ist, dazu führt, dass die Spieler abgeschreckt sind und sich nicht trauen einen anzusprechen.

    Ich zähle meine Gilde, Jianji, jetzt einfach mal selbstbewusst zu den etablierten Gilden. Bei uns ist es so, dass die Aktivität an unseren Gilden-Abenden (2mal wöchentlich) nach wie vor ordentlich und zufriedenstellend ist (meist 3-4 Gruppen), außerhalb dieser Zeiten sind wir jedoch meist nur ca. 2 Gruppen, weshalb wir grundsätzlich definitiv auf Mitgliedersuche sind. Wir würden also sehr gerne neue Spieler aufnehmen, jedoch ist das Interesse einfach nicht vorhanden, sobald man die Leute um ein Gespräch im TS bittet (ich meine dies wörtlich, denn oft werde ich angewhispert und um Invite gebeten und auf meine Frage nach TS wird das Gespräch dann ganz schnell wieder beendet).

  78. Othias sagt:

    Moin Erdknuffel,
    das ist erfreulich, dass eure Gilde da eine andere Politik betreibt. Aber ich erlebe es dennoch häufiger, dass die meisten etablierten Gilden eine Grundhaltung gegenüber Gildenlosen Spielern an den Tag legen, die man mit Arrogant noch sehr wohlwollend umschreiben könnte…
    Alle anderen Spieler außer ihr elitärer Kreis sind von vornherein erstmal Noobs, Kackboons, Naps , [die Liste darf ab hier fortgesetzt werden]
    Darüber hinaus betrifft das ja nicht nur neue Spieler, sondern auch sämtliche anderen Gilden, außer sie selbst. Denen würde nicht im Traum einfallen einem offenen KT beizutreten, geschweigedenn sich auch nur mit ihnen abzugeben. Weil sind ja alles [Siehe Liste]. Weshalb es keine echte Zusammenarbeit unter den Gilden gibt, meist eher nur Zweckbündnisse die nur einen Abend halten, wenn überhaupt.
    Genau das meinte ich damit, dass die Feindschaft innerhalb einer Fraktion meist größer ist als zur Gegnerischen (was ja deutlich mehr Sinn machen würde).
    Und dieser Umstand wird einem umso deutlicher, wenn man auch nur für 10 Minuten den Rat-Channel einmal mit Verstand liest.

    Und das mit dem TS, nunja. Das stimmt schon, dass nich alle Leute Bock haben auf TS. Aber ich finde es trotzdem kein Grund darauf sofort bei Neulingen zu bestehen. Man kann ihn ja erstmal Probeweise aufnehmen mit der Bedingung, dass er nur Teil einer Gruppe sein wird (sei es für SZ oder KT-Abend), wenn er als Zuhörer sich dem TS anschließt. Meist bricht bei den Leuten dann auch irgendwann das Eis. Wenn nicht, kann man ihn immernoch aus der Gilde ausschließen.

  79. erdknuffel sagt:

    Also zumindest bei unserer Struktur und Organisation ist es zwingend erforderlich, dass man ein Gespräch am Anfang macht. Ansonsten würde es nur Probleme mit den Regeln geben und es wäre ein enormer Qualitätsverlust für die Gildenmitglieder, wenn diese sich nicht darauf verlassen können, dass jemand im TS sprechen kann wenn man eine Gruppe mit Gildenmitgliedern macht.

    Nur zuhören reicht, insbesondere im Kleingruppenspiel, einfach nicht aus. Es gibt zwar Leute die das versuchen, aber letztlich benötigst du eine valide Kommunikation, um etwas leisten zu können – auch das ein Erfahrungswert.

  80. Wothor sagt:

    Es war ein mal vor langer langer Zeit, da hat man noch nach Gilden mit TS gesucht…

    Seltsam.

  81. cebonee sagt:

    @Othias ..denke ohne TS wird man langfristig am WAR mit Gruppe und KT, was du ja im ersten Post richtig angesprochen hast, keinen Spaß haben. Die Reaktionszeit ohne TS ist einfach zu schlecht….Fertigkeitennutzung und Positionierung eben schlecht abzustimmen. Weil die KT-Leader haben meist keine Lust ihre Spielstile/Spielzüge im Chat zu erklären^^. 

    Frag mal Knuffel nach den ersten Festungsdeff’s ohne TS und wie froh danach alle waren als das erste ‚öffentliche‘ TS gestartet wurde. Alleine die Tanks und die Heiler auf die zwei KT’s zu verteilen war immer ein Akt ohne gleichen, besonders um 2:00 früh beim lustigen Festungs-ping-pong. 

    Zudem sind es die Crossrealmer die Gilden vorsichtig bei Invites machen..keiner möchte ein Kuckucksei dabei haben..der dann schnell wieder weg ist deshalb ist TS absolut notwendig..zumindest wenn man aktiv Kontakt zu den Leuten haben möchte. 

    Und die Abneigung gegen kleine Gilden ist einfach aus der Vergangenheit geschuldet…Entclaimen von Keeps und Belegung von Festungsplätzen sind da Stickworte (ja alter Kaffee) aber daher kommt es. Es ist eben wie mit den RandomAdds im SC.

    Kurz..ohne TS wirds nix. 

    zu dem Thema  elitärer Kreis….den gibt es auch in anderen Spielen also nix War-spezifisches….da darf man den Poser Wortgeblubel eben nicht auf die Goldwaage legen…eben weil ohne die Entsprechende Gemeinschaft im Rücken würden die auch nix organisiert bekommen^^. Einfach T4-Ratschlag ausschalten und den /1 /2 extrem filtern…..

  82. Othias sagt:

    Ich hab mit keinem Wort angezweifelt, dass TS nicht essentiell ist. Aber man kann neue Spieler auch davon überzeugen nachdem sie in der Gilde sind, wenn sie dann nach ein paar Tagen immernoch nicht überzeugt sind kann man sie immernoch kicken. Also die TS debatte is hiermit meinerseits beendet, da gibs auch nix zu diskutieren und eine solche Debatte wollt ich auch nicht lostreten.
    Ich moniere hier die allgemeine Spielerschaft die es ablehnt überhaupt zusammenzuarbeiten. Und da red ich noch nichtmal von Gildeninternen Raids. Um die ging es mir garnicht, denn die machen 10% eines Spieltages aus. Die restlichen 90% am Tag sind Leute die einfach mal einloggen um ein wenig zu moschen und zu schauen was so geht. Da kann man offene KTs so oft man will gründen, kein Schwanz tritt bei. Alles nurnoch ICH-Ags, sich aber dann wundern wenn man die Burg „XY“ oder das BO „XY“ wie erwartet nicht einnimmt. Ich find so geht das nicht. Hier muss von der Spielmechanik her einfach mal was geschehen, damit Gruppenbildungen wieder gefördert wird, statt sie zu verhindern.

  83. viroid sagt:

    @ Othias

     

    Du sprichst meiner Meinung nach ein essenzielles Problem von PvP-Communities an. Die „Flame-Schwelle“ ist deutlich niedriger als im PvE, es muss ja schließlich ein Ventil gefunden werden um den Frust, den man durch eine Niederlage bekommt, loszuwerden.

    Ich möchte hier definitiv nicht alle über einen Kamm ziehen, ich habe schon genug Leute getroffen, die auch einfach nur Spaß haben wollen und über eine Niederlage, egal wie vernichtend sie war, einfach nur geschmunzelt haben. Aber prinzipiell hat man immer das Gefühl, die Leute, die viel Ingame-Zeit haben, haben Angst sich die sprichwörtliche Butter vom Brot nehmen zu lassen.

    Ob man diese Entwicklung nun irgendwie rückgängig machen kann, wage ich sehr stark zu bezweifeln. Ein großer Hemmschuh ist da meiner Meinung nach auch die recht unflexible Gruppenbildung, sprich am liebsten 2/2/2, ansonsten sind viele Leute eh nicht zu motivieren. Dazu bedarf es dann spezieller Events, bei denen dann „Spaßgruppen“ gegründet werden, ohne auf die Zusammenstellung zu achten. Ich glaube das Problem ist aber auch, dass eine Itemspirale in einem PvP/RvR-Spiel, einfach keine andere Entwicklung zulässt. Die meisten Spieler wollen das Maximum in kürzester Zeit erreichen…

    Folgenden Satz würde ich im Übrigen auch zu 100% unterschreiben:

    „Der Engame Spieler empfindet das organisieren in einem KT (Außerhalb der Gilde und TS) als Zergen, es ist verpönt dies zu tun. Als ob diese zahlreichen „Ich-AGs“ etwas besseres tun als Zergen!“

    Lieber melden sie sich mit einer „FotM-Gruppe“ für SZ´s an…am besten noch koordiniert mit einer 2.Gruppe via Queue Queuer, damit die Herausforderung noch größer wird.

  84. Thorst sagt:

    Ich bin persönlich auch kein Freund von TS in WAR (ich bin mal so ehrlich, häufig nervt mich das Gebrabbel der Leute im TS einfach nur und die Themenauswahl ist auch nicht interessant). Ich bin eigentlich auch nie im TS, außer wenn es unbedingt sein muss. Daher könnte ich mich auch nie einer Gilde mit TS Pflicht anschließen.

     

    Für mich ist und war eine Gilde aber auch nie mehr als ein gemeinsamer Chat mit (mehr oder weniger) Gleichgesinnten. Man hilft sich und bekommt auch mal Hilfe, aber eine tiefere Bindung habe ich in meiner ganzen MMO Zeit nie zu einer Gilde aufgebaut. Daher fände ich einen stärkeren Fokus auf Gilden und somit quasi Gildenzwang sogar abschreckend.

  85. Tahlir sagt:

    Absprache ohne TS, muss ich das noch irgendwie näher erläutern oder klingelt es bei dir jetzt schon?

  86. Thorst sagt:

    Tahlir schrieb:

    Absprache ohne TS, muss ich das noch irgendwie näher erläutern oder klingelt es bei dir jetzt schon?

    ging das an mich?

     

    EDIT: Bevor ich noch einen Post schreibe. Wenn ja, dann klingelt es nicht :P

  87. Othias sagt:

    Ach Tahlir zwinkern
    Diese sogenannte „Absprache“ im TS wird auch ziemlich überbewertet. Meist wird da garnix abgesprochen. Es brabbeln entweder alle durcheinander oder es wird jeder kleinste Mist befohlen. Als ob man als Heiler nich wüsste, dass der Gruppenleader grade Heilung braucht.
    In einem Szenario macht das ja noch sinn. Aber beim führen eines Random-KTs reicht es auch wenn man AB UND ZU einfach mal sich dazu herablässt den nächsten Treffpunkt / das Nächste Ziel in den Chat zu schreiben. Da bricht sich keiner einen Zacken aus der Krone.
    Man muss nich wegen jedem kleinen Mist für zwischendurch gleich mit der TS-Keule schwingen. Grade bei den vorhin erwähnten restlichen 90% eines Tages, die nicht aus Allianz oder Gildeninternen Raids bestehen.

  88. Sulo sagt:

    Wenn man davon ausgeht, dass sich die Aufgaben des KT-Keiters darin erschöpfen die nächsten Ziele anzugeben, dann magst du Recht haben.

  89. Tahlir sagt:

    Thorst schrieb:

    Tahlir schrieb:

    Absprache ohne TS, muss ich das noch irgendwie näher erläutern oder klingelt es bei dir jetzt schon?

    ging das an mich?

     

    EDIT: Bevor ich noch einen Post schreibe. Wenn ja, dann klingelt es nicht :P

    Alleine wenn ich sage das wir gleich Lagerhaus tappen und der Maschi irgendwo anders rumläuft weiss ich ahja kein TS.^^ Mehr sag ich dazu jetzt nicht ^^ Also SC ohne TS nein, RVR am liebsten auch mit TS. Und ich mach nie ne Grp ohne. Ausser morgens wenn ich meine Ruhe noch brauch :P

  90. viroid sagt:

    Es kommt halt auf den Anspruch an, ob man mit TS oder ohne TS spielt. Ich glaube beim 6vs6 wird zu 90% die Gruppe mit TS gewinnen.

    Aber ehrlich gesagt sind die Zeiten bei mir auch vorbei, ich bin im TS um ein wenig Trash-Talk zu veranstalten, dumme Kommentare abzulassen etc.. Ich hatte genug mitspieler, die irgendwann enraged sind, weil sie ihren eigenen Ansprüchen nicht mehr gerecht geworden sind.

     

    € @ Tahlir : Es gibt auch noch die Zeichen“Sprache“ <img src=“ class=“wp-smiley“ />

  91. Tiaro sagt:

    Thorst schrieb:

    Für mich ist und war eine Gilde aber auch nie mehr als ein gemeinsamer Chat mit (mehr oder weniger) Gleichgesinnten. Man hilft sich und bekommt auch mal Hilfe, aber eine tiefere Bindung habe ich in meiner ganzen MMO Zeit nie zu einer Gilde aufgebaut. Daher fände ich einen stärkeren Fokus auf Gilden und somit quasi Gildenzwang sogar abschreckend.

    Das finde ich interessant und auch irgendwie schade.

     

    Ich denke ich habe, wie viele andere auch, in meiner Gilde wirklich nette Leute gefunden. Leute die ich heute als Freunde bezeichnen würde. Meiner Meinung nach geht in einer guten Gilde die Kommunikation weit über einfache Themen im Spiel hinaus. Gestern haben wir zB. mit 6 Leuten in Rift + Ts ein bisschen PvP gemacht. Dort wurde aber nur dann über das Spiel gesprochen wenn es wirklich notwendig war. Die meiste Zeit ging es über ein PvP Video welches einer aus unserer Gilde gemacht hat, es ging um den Rollenspielabend von jemanden + Diskussion über die Unterschiede zwischen Snottball und Bloodbowl, es ging um den Elternabend den ein Gildenmitglied gerade hinter sich hatte, den Tanzabend von wieder anderen Spielern und um total viele andere Sachen die überhaupt nichts mit dem Spiel zu tun hatten aber irgendwie wesentlich dazu beitragen, dass wir so gut zusammen funktionieren wie wir es eben tun.

     

    Meiner Meinung nach ist eine Gilde in der man sich wohl fühlt der größte Motivationsmotor den ein MMO überhaupt aufbringen kann. Nur durch die Leute ist es mir total egal ob ich gewinne oder verliere so lange wir das gemeinsam machen. Nur wegen den Leuten sitze ich nicht jeden Abend vorm TV und ziehe mir Serien rein sondern spiele Rift auch wenn das Spiel bei weitem nicht perfekt ist (WAR ist es für mich aber auch nicht mehr). Aber es ist halt die Plattform auf der wir uns treffen und in der Gruppe macht man es sich in Rift halt schön. So ware es auch in allen anderen Gilden in den ich bis jetzt über längere Zeit war (in allen war ich mindestens Offizier, ob da ein Zusammenhang besteht?).

     

    Umso mehr schmerzt es mich aber gerade auch, dass die Gilde ins Wanken geraten ist und sich in zwei Lager spaltet. Aber das soll hier nicht Thema sein. Ich hätte aber irgendwie gedacht, dass jemand der so lange schon MMOs spielt etwas intensivere Gildenerfahrungen gesammelt hat. Das soll jetzt nicht negativ gemeint sein sondern ist einfache und ehrliche Überraschung.

     

    MfG Tiaro

  92. Thorst sagt:

    Tahlir schrieb:

    Thorst schrieb:

    Tahlir schrieb:

    Absprache ohne TS, muss ich das noch irgendwie näher erläutern oder klingelt es bei dir jetzt schon?

    ging das an mich?

     

    EDIT: Bevor ich noch einen Post schreibe. Wenn ja, dann klingelt es nicht :P

    Alleine wenn ich sage das wir gleich Lagerhaus tappen und der Maschi irgendwo anders rumläuft weiss ich ahja kein TS.^^ Mehr sag ich dazu jetzt nicht ^^ Also SC ohne TS nein, RVR am liebsten auch mit TS. Und ich mach nie ne Grp ohne. Ausser morgens wenn ich meine Ruhe noch brauch :P

    Wenn ich als Spieler so wenig Überblick über die Schlacht habe, dass ich nicht mitkriege, wie meine Leute wegziehen… Ja, dann brauche ich wohl ansagen. Aber ich bin ganz ehrlich, ich brauche sowas nicht. Wenn ich bei der Gruppe bleiben WILL (weil sie gut spielt), dann kriege ich auch ohne TS mit wer gefokust wird und wohin sie geht. Da hatte ich noch nie ein Problem im SC. Ansonsten mache ich eh mein Ding um etwas Verwirrung beim Gegner zu stiften und etwas zu tun, was die Schlacht vorranbringt (daher geht rumstehen vor der Burg auch gar nicht. Dann ists mir auch egal, dass der KT das Burgtor und die Ramme bewacht. Wenn keine Gegenwehr kommt, dann kann der KT auch auf einen Spieler verzichten, der stattdessen Kriegsmaschinen rankarrt und Nachzügler umbringt).

     

    @Tiaro

     

    Ja, ich denke, das geht vielen so wie dir. Aber mir ist sowas ehrlich gesagt egal. Mich interessiert nicht, was Spieler X in Hintertupfingen macht und ich will Leuten auch nur bedingt etwas über meinen Tag/mein Leben erzählen. Smalltalk fällt bei mir also eher flach. Das war aber schon immer so. Ich sitz dann halt im TS (wenn es sein muss) und schweige, bis ich was dringendes – zu 99% spielrelevantes – zu sagen habe (In WoW war ich z.B. auch Gildenoffi und Raidleiter, aber wohl eher wie ein Personalmanager und weniger wie ein guter Freund^^). MMOs sind eben Spiele und daher sind die Leute, wenn ich das MMO ausmache, genauso weg, wie das Spiel selbst. Ich erwarte auch von keinem aus der Gilde, dass er mir beim Umzug hilft oder mir beisteht, wenn etwas Schlimmes passiert… sowas erwarte ich aber von meinen Freunden. Genauso können das meine Freunde von mir erwarten, aber kein Gildenkollege. Allein aus dem Grund der physischen nicht-präsenz kann auch kein Spieler mein Freund werden, außer es stellt sich heraus, dass wir doch nahe beieinander wohnen und mehr Interessen als nur dieses MMO teilen <img src=“ class=“wp-smiley“ />

  93. Mesroriol sagt:

    Tiaro schrieb:

    Ich denke ich habe, wie viele andere auch, in meiner Gilde wirklich nette Leute gefunden. Leute die ich heute als Freunde bezeichnen würde. Meiner Meinung nach geht in einer guten Gilde die Kommunikation weit über einfache Themen im Spiel hinaus. Gestern haben wir zB. mit 6 Leuten in Rift + Ts ein bisschen PvP gemacht. Dort wurde aber nur dann über das Spiel gesprochen wenn es wirklich notwendig war. Die meiste Zeit ging es über ein PvP Video welches einer aus unserer Gilde gemacht hat, es ging um den Rollenspielabend von jemanden + Diskussion über die Unterschiede zwischen Snottball und Bloodbowl, es ging um den Elternabend den ein Gildenmitglied gerade hinter sich hatte, den Tanzabend von wieder anderen Spielern und um total viele andere Sachen die überhaupt nichts mit dem Spiel zu tun hatten aber irgendwie wesentlich dazu beitragen, dass wir so gut zusammen funktionieren wie wir es eben tun.

     

    Ich sehe dass auch sehr ähnlich wie Thorst. Genau das, was Du oben beschreibst, mag ich persönlich auch nicht. Das ist natürlich Geschmackssache.

     

    Es gibt auch sehr viele MMO Spieler die so ein Spiel spielen, weil sie sich in eine virtuelle Welt versetzt sehen. Sie möchten sich von der Atmosphäre einfangen lassen und diese genießen. Möchten sich auf ihr Spiel konzentrieren. Ich sehe zwar, das man in manchen Dingen um TS nicht mehr herumkommt, aber ich merke auch, wie es mir oftmals die Atmosphäre zerstört, weil ich mir irgendwelches unwichtiges Geschwafel anhören muß. Und leider ist es so, das es auch einige Kanditaten gibt, die sich selbst gerne reden hören oder sich profilieren wollen. Und auf drittklassige Scherze steh ich dann auch nicht so. Würde es denn wirklich nur um das Spiel gehen ( das ist doch immer noch die Hauptbegründung für ein TS ) dann wäre das gar nicht so schlimm. Es gibt eben Spieler, die sich durch sowas gestört fühlen und deshalb versuchen TS zu vermeiden. Man kann es ihnen teilweise nicht verdenken.

     

    Sicherlich, ist man in einer Gilde und schon länger zusammen, wird es zwangsläufig auch vertraulicher. Seh ich auch gar nicht so eng. Aber wer zu KT`s im RvR aufruft, Randoms anspricht und TS als Bedingung stellt, der sollte dann bitte auch bei der Thematik bleiben. Vertrauliches Getue zwischen denen die sich schon kennen z.B. ( ach wie wir uns doch so super verstehen, es ist kaum auszuhalten so gut verstehen wir uns…lach..lach und wie geil war Dein WE….) ist da m.M. irgendwie fehl am Platz.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

 

Zum Anfang springen 

Copyright © 2010 - 2020 WAAAGH.de | WordPress | powered by Xtreme One | Anmelden

© 2011 Games Workshop Limited. All Rights Reserved. Games Workshop, Warhammer, Warhammer Online, Age of Reckoning, and all associated marks, names, races, race insignia, characters, vehicles, locations, units, illustrations and images from the Warhammer world are either ®, ™ and/or © Games Workshop Ltd 2000-2008. Used under license by Electronic Arts Inc. All Rights Reserved. EA, the EA logo, Mythic Entertainment, Public Quest and Realm vs. Realm are trademarks or registered trademarks of Electronic Arts Inc. in the U.S. and/or other countries. All other trademarks are the property of their respective owners.

Die Nutzung dieser Seite setzt zum Teil Cookies voraus. Durch die Nutzung wird dem Setzen von Cookies zugestimmt. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen